Neuer Wohnraum unterm Dach: Am Massener Weg in Wambel sind durch Dachgeschoss-Ausbau 18 geförderte Mietwohnungen entstanden. © Beushausen
Dortmunds Wohnungsmarkt

Dogewo: Freie Mietwohnungen werden in Corona-Zeiten zur Mangelware

Dortmunds Wohnungsmarkt bleibt angespannt. Das merkt auch Dogewo21. Immer mehr Mieter halten an ihren vier Wänden fest, freie Wohnungen werden Mangelware. Und es gibt weitere Probleme.

Eigentlich könnte sich Klaus Graniki, Geschäftsführer von Dortmunds kommunaler Wohnungsgesellschaft Dogewo, bequem zurücklehnen. Mit einer Miete von 5,67 Euro pro Quadratmeter im Mittel zählt Dogewo weiter zu den preiswertesten Anbietern Dortmunds.

Hohe Baukosten machen Sozialwohnungen unwirtschaftlich

Dogewo weicht auf Ausbau von Dachgeschossen aus

Entsteht in Dortmund bald eine „kleine Dogewo“?

350 Millionen Euro Investition für Klimaneutralität

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.