Dokumentation zeigt Fluchtgeschichte eines Dortmunder Mehrfach-Mörders

Freier Mitarbeiter
In der ARD-Mediathek ist eine Dokumentation über den untergetauchten Mehrfach-Mörder Norman Volker Franz aus Dortmund zu sehen.
In der ARD-Mediathek ist eine Dokumentation über den untergetauchten Mehrfach-Mörder Norman Volker Franz aus Dortmund zu sehen. © dpa/BKA
Lesezeit

25 Jahre ist es her, als der in der Dortmunder Nordstadt aufgewachsene Mehrfach-Mörder Norman Volker Franz das erste Mal aus einem Gefängnis ausgebrochen ist – und zwar aus der JVA Hagen. In der ARD Mediathek ist nun eine Dokumentation über die Fluchtgeschichte des seit 1999 untergetauchten Mörders zu finden.

Diese hat der MDR in einem zweiteiligen Film „Ein Fünffach-Mörder auf der Flucht“ für die Reihe „ARD Crime Time“ nachgezeichnet.

Darin kommen auch unter anderem Kriminalhauptkommissar Carsten C. Philipps von der Kripo Dortmund sowie Oberstaatsanwalt Carsten Dombert von der Dortmunder Staatsanwaltschaft zu Wort, die anhand von Originaldokumenten die Taten von Franz schildern.

Der heute 52-Jährige hat im Jahr 1995 zwei Menschen umgebracht, wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Am 11. März 1997 gelang ihm die Flucht aus der JVA Hagen. Zudem ist er dringend verdächtig, zwei Wochen später in Weimar und am 21. Juli 1997 in Halle Raubüberfälle begangen und dabei drei Wachleute erschossen zu haben.

Seit 1999 untergetaucht

Nachdem er im Oktober 1998 in Portugal festgenommen werden konnte, gelang ihm am 28. Juli 1999 erneut die Flucht, diesmal aus dem Zentralgefängnis Lissabon. Seitdem ist er auf der Flucht, weltweit wird nach ihm gefahndet und er gehört zu den meistgesuchten Verbrechern Europas. Die Doku ist über die ARD-Mediathek abrufbar.