Domicil feiert 50-jähriges Jubiläum mit Pop-Up-Galerie

rn50 Jahre Domicil Dortmund

Seit 1969 gibt es das Domicil bereits. Jetzt bietet eine Galerie auf der Brückstraße Einblicke in die 50-jährige Geschichte des Kult-Jazz-Clubs. Aber nur für eine sehr kurze Zeit.

Mitte

, 25.11.2019, 16:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwischen den Imbissen und Mode-Geschäften wirkt die „Open Box“ im Brückstraßenviertel etwas fehl am Platz. Einzig der direkte Nachbar, das Konzerthaus, lässt einen Bezug zu dem herstellen, was in der Brückstraße 19 passiert: Musik. Genauer gesagt Jazz und World Music. Hinter der Open Box steckt nämlich der Kult-Jazz-Club „Domicil“.

Das 50-jährige Bestehen des Clubs, der in der Hansastraße sitzt, wurde bereits ausgiebig gefeiert. Unter anderem mit einer aufwendigen Ausstellung im Museum für Kunst (MKK) und Kulturgeschichte, nun eben mit der Open Box, quasi einer Pop-Up-Galerie. Pop-Up ist dabei ausschlaggebend: So schnell wie die Ausstellung gekommen ist, wird sie auch wieder weg sein.

So spontan wie eine Jam-Session

Waldo Riedl vom Domicil erzählt, wie kurzfristig die Planung der Open Box war: „Erst letzten Mittwoch [20. November, Anm. d. Red.] haben wir das Okay für die Location bekommen.“ Lange sei man zwar auf der Suche nach einem leer stehenden Ladenlokal gewesen. Letztendlich konnte man sich mit der Immobilienverwaltung Terrania einigen. Nun mussten nur noch die Galerie selbst und das Programm organisiert werden – alles sehr spontan, wie eben bei einer Jam-Session, um beim Jazz-Thema zu bleiben.

Laut Riedl sei die Pop-Up-Galerie sehr „back to the roots“. Damit meint er den Bühnenaufbau: So musste er selbst Kabel verlegen, Beleuchtung und Boxen aufbauen. Ganz anders als in der Hansastraße eben, wo es etwas „professioneller“ zu geht, sondern eher wie zu den Anfangszeiten des Domicils, das 1969 in einem Keller in der Leopoldstraße entstand.

Domicil feiert 50-jähriges Jubiläum mit Pop-Up-Galerie

Die Ausstellung führt durch 50 Jahre Domicil-Geschichte. © Robin Albers

Am Samstag (30. November) öffnet die Open Box schon das letzte Mal, denn bereits am Montag zieht ein neuer Mieter in das Ladenlokal.

Querschnitt durch 50 Jahre Domicil

Die Ausstattung der Galerie wurde gemeinsam mit der FH Dortmund und dem Fachbereich Szenografie realisiert – wie auch zuvor bei der Ausstellung im MKK. In der Galerie auf der Brückstraße kann man einen Querschnitt durch 50 Jahre Geschichte des Domicils sehen: An sechs Bildschirmen kann man sich Interviews mit Künstlern anschauen, die bereits im Domicil aufgetreten sind. Auch ganze Konzert-Mitschnitte gibt‘s zu sehen. Außerdem hängen dort einige ausgewählte Konzertposter. Besonders interessant ist ein Aufsteller mit Demo-Tapes von Musikern, die sich damit um einen Auftritt im Domicil beworben haben.

Die Pop-Up-Galerie „Open Box“ des Domicils befindet sich in Brückstraße 19 in der Dortmunder Innenstadt. Noch bis einschließlich Samstag (30.11.) hat die Ausstellung von 16 bis 20 Uhr geöffnet. Ab 18 Uhr gibt es dort auch Live Musik, nähere Infos gibt es im Internet auf der Webseite des Domicils. Der Eintritt ist kostenlos.

Lesen Sie jetzt