Wizz Air und Eurowings sind die beiden größten Player am Dortmunder Flughafen. Dessen Chef Ludger van Bebber gibt sich verhalten zuversichtlich.
Wizz Air und Eurowings sind die beiden größten Player am Dortmunder Flughafen. Dessen Chef Ludger van Bebber gibt sich verhalten zuversichtlich. © Archiv; Montage: RN
Dortmunder Flughafen

Dortmund Airport bekommt mehr Zeit, seine Millionen-Verluste abzubauen

Schafft Dortmunds Flughafen die Wende und baut seine Millionen-Verluste aus dem laufenden Betrieb bis 2024 ab? Viele zweifeln daran. Jetzt gibt es einen überraschenden Vorstoß, der dem Airport hilft.

Kleine Airports in die Gewinnzone zu bringen und die Dauer-Subventionen zu beenden. Das war das Ziel der EU-Kommission, als sie 2014 strenge Regeln („Luftverkehrsleitlinien“) für die europäischen Flughäfen aufstellte. Sie gelten auch für Dortmunds Flughafen.

EU-Ergebnis: Flughafen will bereits 2023 ein Plus machen

EU-Kommission gibt dem Flughafen drei Jahre mehr Zeit

„Fristverlängerung nimmt den Druck raus“

Für Schutzgemeinschaft Fluglärm „nicht akzeptabel“

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jahrgang 1961, Dortmunder. Nach dem Jura-Studium an der Bochumer Ruhr-Uni fliegender Wechsel in den Journalismus. Berichtet seit mehr als 20 Jahren über das Geschehen in Dortmunds Politik, Verwaltung und Kommunalwirtschaft.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.