Ausbildung in der Pandemie: EDG-Azubi berichtet von seiner ersten Woche

rnBeruf

Jedes Jahr im August beginnt das neue Ausbildungsjahr. Dieses Jahr jedoch zum ersten Mal während einer globalen Pandemie. Wie verläuft der Ausbildungs-Start unter Corona-Bedingungen?

Dortmund

, 14.08.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Entsorgung Dortmund Gmbh (EDG) hat am 3. August 17 neue Auszubildende begrüßt. Ausgebildet werden sie in sieben verschiedenen Berufen.

Amine Fayk (29) hat etwa seine Ausbildung zum Berufskraftfahrer bei der EDG begonnen. Seine erste Station ist die LKW-Werkstatt.

Jetzt lesen

In der 3-jährigen Ausbildung durchläuft Fayk verschiedene Stationen wie Logistik, Waschstraße und Lager. „Die erste Woche war super“, sagt Fayk. Der Start verläuft für die neuen Azubis in der Corona-Pandemie jedoch anders als sonst.

Bunte Mischung neuer Azubis

Die Ausbildung bei der EDG startet mit zwei Einführungstagen. Da lernen die Azubis den Betrieb und die neuen Kollegen kennen. Amine Fayk ist mit 29 Jahren der älteste Auszubildende.

Vor der Ausbildung zum Berufskraftfahrer hat er als Paketzusteller gearbeitet. „Sonst ist es eine bunte Mischung“, sagt Fayk. Einige der Mit-Azubis kommen direkt aus der Schule, für andere ist es bereits die zweite Ausbildung.

Insgesamt starten 17 neue Auszubildende in diesem Jahr bei der EDG ins Berufsleben.

Insgesamt starten 17 neue Auszubildende in diesem Jahr bei der EDG ins Berufsleben. © Ursula Doeren

Kennenlernen konnte Fayk die anderen Auszubildenden bisher nur bei den Einführungsveranstaltungen und über die Azubi-WhatsApp-Gruppe.

Normalerweise werden die ersten Tage nach Ausbildungsstart für teambildende Veranstaltungen genutzt, wie beispielsweise einen Ausflug in den Kletterpark oder in die Trampolinhalle. Das musste dieses Jahr corona-bedingt ausfallen.

Veranstaltungen müssen wegen Corona ausfallen

Ebenfalls werden normalerweise die Außenanlagen der EDG besucht. Auf den Verbrennungs- und Recyclinganlagen können die Azubis sehen, wo der Dortmunder Müll landet. Das solle aber möglichst bald nachgeholt werden.

Ob die Teambuilding-Maßnahmen nachgeholt werden, wisse die EDG bisher noch nicht. „Auch für uns ist der Ausbildungs-Start unter Corona-Bedingungen neu“, sagt Unternehmenssprecherin Sandra Gregorius.

Müll gibt es auch mit Corona

Amine Fayk hat sich im April bei der EDG auf den Ausbildungsplatz zum Berufskraftfahrer beworben. Die Bewerbungsphase fiel damit in die erste Hochphase der Corona-Pandemie.

„Da habe ich mir schon Gedanken gemacht, wie das alles so weiter geht“, sagt Fayk. „Aber Müll gibt es immer, da macht auch Corona keinen Unterschied.“

Kleine Hilfsaufgaben bearbeitet der neue Azubi Amin Fayk nach seiner ersten Woche schon selbstständig.

Kleine Hilfsaufgaben bearbeitet der neue Azubi nach seiner ersten Woche schon selbstständig. © Anne Schiebener

Um ein Infektionsrisiko so minimal wie möglich zu halten, mussten die Bewerber zuerst einen Online-Test machen. Wer den bestanden hat, wurde in kleinen Gruppen zu einem zweiten Test auf das Gelände geladen. Nur, wer beide Einstellungstests besteht, wird zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Alle Ausbildungsplätze für dieses Jahr vergeben

Patrick Hildebrandt, Werkstattleiter und Ausbilder der EDG, sagt, der Ausbildungsstart sei ungewohnt aber gut verlaufen. „Es war ein holpriger Start ins neue Ausbildungsjahr aufgrund von Corona“, sagt Hildebrandt.

Die EDG hätte Kapazität gehabt, einen weiteren Ausbildungsplatz zum Berufskraftfahrer anbieten zu können. Ein passender Kandidat wurde jedoch nicht gefunden.

Ansonsten sind alle Ausbildungsplätze für dieses Jahr vergeben. „Über unser Karriereportal suchen wir jetzt schon nach Auszubildenden für nächstes Jahr“, sagt Sandra Gregorius.

„Ich bin richtig glücklich hier“, sagt Azubi Amine Fayk nach seiner ersten Ausbildungswoche. „Ich hoffe, ich werde nach meiner Ausbildung als Berufskraftfahrer von der EDG übernommen.“

Lesen Sie jetzt