Schluss mit Funkloch: Dortmund bekommt neue Mobilfunkmasten

Mobilfunkmasten

An zwei Standorten in Dortmund möchten Netzbetreiber neue Mobilfunkmasten schaffen. Welche Anbieter davon profitieren werden, steht aber noch nicht fest.

Wischlingen, Dorstfeld

, 16.12.2019, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Flächendeckender Empfang – das ist das große Ziel. In Dortmund wird die Netzqualität jetzt noch einmal verbessert.

Flächendeckender Empfang – das ist das große Ziel. In Dortmund wird die Netzqualität jetzt noch einmal verbessert. © picture alliance/dpa

Unzuverlässiger Empfang ist in Dortmund laut einer Funkloch-Karte der Bundesnetzagentur eine Seltenheit. Allerdings beruft sich die Karte nicht auf offizielle Daten, sondern auf die Meldungen von Nutzern, die die Funkloch-App verwenden.

Jetzt lesen

Die melden Funklöcher oder schlechten Empfang liegen vorwiegend im Dortmunder Süden. Allerdings auch Rund um Dorstfeld – und dort wird künftig Abhilfe geschaffen. An der Karl-Funke-Straße nördlich der Kleingartenanlage „Funke Höh“ soll ein neuer Mobilfunkmast aufgestellt werden.

Auch in Wischlingen haben Netzbetreiber offenbar Bedarf. Auf dem Gelände des Revierparks am Wischlinger Weg in Höhe der Bus-Wendeschleife „Huckarde Bezirksfriedhof“ ist ein weiterer Mast geplant. Beide Masten befinden sie sich im Baugenehmigungsverfahren.

Darum sind die Masten nötig

„Die Mobilfunkbetreiber sind verpflichtet, eine flächendeckende Versorgung zu gewährleisten“, sagt Stadt-Pressesprecher Maximilian Löchter. „Die zu versorgenden Gebiete sind dazu in wabenförmige ‚Funkzellen‘ gegliedert, welche jeweils von einer festinstallierten Mobilfunkbasisstation versorgt werden.“

In Wischlingen und Dorstfeld gebe es Nachholbedarf. Die geplanten Standorte seien wegen der dazugehörigen Funkzellen ausgewählt worden. Welche Anbieter dort demnächst besseres Netz bieten können, werde derzeit noch nicht bekannt gegeben, so Löchter.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt