Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dortmund bleibt Deutschlands Kokain-Hauptstadt: So viel Koks wird hier jeden Tag geschnupft

rnAbwasser-Studie

Seit 2013 wird Dortmunds Abwasser auf Drogenrückstände untersucht. Die Stadt liegt seither bundesweit auf Platz 1 beim Kokainkonsum. Auch 2018. Die Menge, die konsumiert wird, ist beachtlich.

Dortmund

, 11.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Dortmund ist nach wie vor eine der Hochburgen des Kokainkonsum in Deutschland. Auch 2018 fanden die Experten des Schweizer Wasserforschungsinstitut Eawag in keinem Abwasser von insgesamt 16 deutschen Städten mehr Benzoylecgonin als in Dortmund. Benzoylecgonin ist der Stoff, den Menschen ausscheiden, nachdem sie Kokain konsumiert haben.

2018 waren das 409,44 mg. Die fanden sich im Schnitt in einer Märzwoche im Abwasser von tausend Menschen in einer Kläraanlage im Dortmunder Stadtteil Deusen. Ein leichter Rückgang zum Jahr 2017, da lag der Durchschnittswert bei 461,55 mg.

Trotz dieses Rückgangs liegt Dortmund damit bundesweit auf Platz 1, was den Kokainverbrauch in den untersuchten Städten angeht. Auch in Hamburg, Berlin, München oder Frankfurt wurde nicht mehr Benzoylecgonin gefunden. Im europäischen Vergleich liegt Dortmund mit seinem Wert auf dem 18. von 74 Plätzen.

„20 bis 30 Prozent Unterschied ist nicht ungewöhnlich“

Laut dem Wissenschaftler Dr. Christoph Orth – er ist der zuständige Projektleiter bei der Eawag – ist der leichte Rückgang des Kokainaubbau-Produktes im Dortmunder Abwasser nicht unbedingt ein Zeichen dafür, dass in Dortmund weniger Kokain konsumiert wird. Diese Schwankung sei eine natürliche Variabilität, „20 bis 30 Prozent Unterschied nach oben oder unten ist nicht ungewöhnlich“. Die Abwasserstudie, die es seit 2011 gibt und die seit 2013 auch das Dortmunder Abwasser untersucht, läuft an jedem untersuchten Ort genau eine Woche. Um noch präzisere Daten zu bekommen, so Orth, bräuchte es eine Langzeitstudie.

2,2 Kilogram Kokain werden am Tag umgesetzt

Bereits im vergangenen Jahr hatte sich unsere Redaktion mit den Ergebnissen der Schweizer Forscher auseinandergesetzt. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung kann man davon ausgehen, dass in Dortmund am Tag rund 1,1 Kilogramm Kokain geschnupft werden. Ungefähr die gleiche Menge wird hier am Tag weiterverkauft und dann an andere Orte gebracht. Der Reinheitsgehalt des Kokains in Dortmund ist mit durchschnittlich über 90 Prozent ziemlich hoch, was belegt, dass die Stadt ein zentraler Markt ist. Je reiner eine Droge ist, umso weniger Zwischenhändler haben an ihr mitverdient.

Jetzt lesen

Der Kokainkonsum hat in den vergangenen Jahren sowohl in Deutschland als auch in Europa zugelegt. Laut einem Drogenbericht, den die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) am Donnerstag vorgestellt hat, ist Kokain das am häufigsten konsumierte illegale Aufputschmittel in der EU.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt