Brand in der Nordstraße: Nachbar merkte nicht, dass sein Haus brannte

rnFeuerwehreinsatz

Alexander Walczewski war zu Hause, als ein Mieter im Dachgeschoss des Hauses am Mittwoch (15.4.) seine eigene Wohnung anzündete. Von der Tat seines Nachbarn wurde er überrascht.

Dortmund

, 17.04.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Brand einer Dachgeschoss-Wohnung in der Nordstraße ging nochmal glimpflich aus: Alle Bewohner sind unverletzt, obwohl das Dachgeschoss ausbrannte und auch die darunterliegende Wohnung von der Feuerwehr für unbewohnbar erklärt werden musste.

Laut der Polizei soll ein 42-jähriger Mann am Mittwoch (15.4.) gegen 16.30 Uhr seine eigene Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Nordstraße angezündet haben. Das Dachgeschoss stand in Flammen; auch die darunterliegende Wohnung war betroffen.

Bewohner des Hauses wurden nicht verletzt. Zwei zur Hilfe geeilte Mitarbeiter des Ordnungsamtes mussten jedoch mit Verdacht auf Rauchvergiftungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Dachgeschoss-Bewohner meldete sich selbst bei der Polizei

Während die Einsatzkräfte der Feuerwehr gegen den Brand ankämpften, meldete sich der Mieter der Dachgeschoss-Wohnung bei der Polizei. „Er gab an, das Feuer gelegt zu haben. Das Motiv des 42-jährigen Mannes liegt im persönlichen Bereich. Er ist vermutlich psychisch krank“, lässt die Polizei verlauten.

Jetzt lesen

Auch einen Tag später sind die Spuren von Flammen, Ruß und Rauch in der Nordstraße sichtbar. Von der Straße aus sieht man die verbrannten Wände im Dachgeschoss. Der Brandgeruch dringt durch Türen und Fenster, die weit offen stehen. Außer den Handwerkern, die sich um die Wasserversorgung kümmern, tut sich im Haus wenig.

Seit eineinhalb Jahren wohnt Alexander Walczewski im zweiten Stock des Hauses. Er erzählt unserer Redaktion, wie er den Brand über seiner Wohnung erlebt hat. „Zuerst habe ich gar nichts vom Feuer bemerkt“, sagt er. Erst als Einsatzkräfte ihn aus seiner Wohnung evakuierten, sei ihm der Brand aufgefallen.

Haus für die meisten Mieter noch am selben Abend bewohnbar

Er erklärt weiter: „Es wurden schnell alle Menschen aus der Wohnung geholt. Danach haben wir etwa zwei Stunden aus sicherer Entfernung gewartet“. Erstaunlicherweise habe er noch am selben Abend wieder zurück in seine Wohnung gekonnt.

„Meine Wohnung hat keine Beeinträchtigung vom Brand. Auch den Rauch riecht man nur im Flur“, sagt er weiter. Anders sei es dem Mieter unterhalb der Dachgeschoss-Wohnung ergangen: „Bei ihm sind die Scheiben zerplatzt, bevor er aus der Wohnung geholt wurde“, so Walczewski.

Über den Brandstifter im Dachgeschoss wusste Walczewski nichts Genaueres: „Ich kenne eigentlich alle Bewohner im Haus, aber von ihm hat man nie etwas gehört“. Für ihn sei die Tat sehr überraschend gekommen. „Das hat sich nicht angedeutet“, so Walczewski.

Gegen den 42-jährigen Mieter der Dachgeschoss-Wohnung wird nun wegen des Verdachts auf schwere Brandstiftung ermittelt.