Dortmund-Ems-Kanal soll neue Uferwege bekommen

Ausbau geplant

Der Dortmund-Ems-Kanal im Nordwesten der Stadt zieht zahlreiche Radfahrer und Spaziergänger an. Bisher wartet dort lediglich eine Holperstrecke auf sie. Das soll sich bald ändern - dank einer ungewöhnlichen Amtshilfe.

DORTMUND

, 12.07.2017, 01:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dortmund-Ems-Kanal soll neue Uferwege bekommen

Der Uferweg am Dortmund-Ems-Kanal soll für Radfahrer und Fußgänger ausgebaut werden.

Dass Wasserstraßen wie der Dortmund-Ems-Kanal attraktiv für die Freizeitnutzung sind, hat auch der Bund erkannt und stellt deshalb Geld für den Bau kanalbegleitender Fuß- und Radwege zur Verfügung. Das Problem: Die zuständige Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sieht sich nicht in der Lage, das Projekt zu organisieren und zu begleiten.

Deshalb will jetzt die Stadt einspringen und mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt Duisburg eine Vereinbarung zu Planung und Bau von Rad- und Fußwegen am Kanal schließen. Der Finanzausschuss des Rates hat dafür schon grünes Licht gegeben.

Gefahr für Fußgänger und Radler

Sogenannte Betriebswege entlang des Kanals gibt es bereits - und auch die Erlaubnis, diese als Fuß- und Radwege zu nutzen. Der größte Teil der Wege am Kanal zwischen Deusen und Schwieringhausen ist allerdings ein besserer Trampelpfad mit jeder Menge Unebenheiten und Gefahrenstellen für Fußgänger und Radler.

„Die betroffenen Abschnitte müssen von Grund auf saniert werden“, heißt es in einer Vorlage der Stadtgrün-Abteilung des Tiefbauamts. Die geplante Vereinbarung mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung sieht vor, dass die Stadt Planung, Bau und Überwachung der Wegesanierung übernimmt. Die Stadt wiederum beauftragt ein externes Büro mit der Planung und eine Baufirma mit dem Bau – und bekommt dafür die rund 1,25 Millionen Euro aus Bundesmitteln.

Durchgehender Rad- und Fußweg ist geplant

Nach der Entscheidung des Finanzausschusses kann die Vereinbarung jetzt geschlossen werden. Nach der Sommerpause wird der Planungsauftrag vergeben. Gebaut werden könnte dann im Laufe des nächsten Jahres. Dabei soll an der Westseite des Kanals ein durchgehender Rad- und Fußweg über eine Strecke von etwa acht Kilometern vom Hafen bis zur Stadtgrenze nach Waltrop entstehen, an der Ostseite beginnend an der Ellinghauser Straße in Richtung Norden.

Als Bauzeit sind 26 Wochen - also etwa ein halbes Jahr - veranschlagt. Vielleicht kann man dann schon im Sommer 2018 Radtouren ohne Stolpergefahr am Kanal unternehmen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt