Schüler werden bei Wettbewerb zu Literaten - zu einem besonderen Thema

Literatur-Wettbewerb

Corona zum Trotz: Zum 25. Mal findet der Literaturwettbewerb für Schülerinnen und Schüler statt. Das Jubiläum musste im vergangenen Jahr ausfallen. Sogar eine große Siegerehrung ist geplant.

Dortmund

, 24.03.2021, 08:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schülerinnen des Immanuel-Kant-Gymnasiums und die Organisatoren rufen zur Teilnahme am 25. Literaturwettbewerb für Dortmunder Schulen auf.

Schülerinnen des Immanuel-Kant-Gymnasiums und die Organisatoren rufen zur Teilnahme am 25. Literaturwettbewerb für Dortmunder Schulen auf. © Oliver Volmerich

Die Zeiten sind nicht einfach für Kinder und Jugendliche. Schule und Freizeit werden von Corona-Vorgaben geprägt und engen das Leben ein. Weiterhin viel Raum gibt es aber für Kreativität und Fantasie. Und genau das ist beim Literaturwettbewerb für Schulen gefragt.

Zum 25. Mal findet der Wettbewerb in Zusammenarbeit mit der Dortmunder Volksbank statt. Jubiläum sollte eigentlich schon 2020 gefeiert werden. Doch kurz nach dem Start kam der erste Corona-Lockdown. Deshalb wurde der Wettbewerb kurz entschlossen um ein Jahr geschoben.

„Alle bisher eingereichten Texte behalten ihre Gültigkeit“, versichern die Organisatoren. „Wir wollen den Kindern und Jugendlichen damit ein bisschen Perspektive zurück zur Normalität geben“, erklärt Carsten Jäger als Leiter der Unternehmenskommunikation bei der Dortmunder Volksbank.

Jetzt lesen

Und es bleibt noch ausreichend Zeit, neue Beiträge zu verfassen. Schülerinnen und Schüler aller Schulformen und Jahrgangsstufen haben bis zum 14. Juni 2021 Zeit, ihre Aufsätze, Kurzgeschichten oder Gedichte einzureichen. Das Thema ist gerade in Corona-Zeiten im wahren Wortsinne naheliegend: Es geht um „Heimat“. „Durch die Ereignisse der letzten Monate gewinnt das vielleicht noch einmal eine ganz neue Bedeutung“, meint Carsten Jäger.

Siegerehrung für November geplant

Die mögliche Bandbreite für die Form der Texte ist groß: Sie reicht von Gedichten und Kurzgeschichten über Sprachspiele und Bildergeschichten bis zu Poetry-Slam oder Szenen für ein Theaterstück. Die formale Vorgabe: Die Beiträge sollten in 12-Punkt-Arial-Schrift nicht länger als drei Seiten sein. Fachkundige Jurys bewerten die Texte und küren für die jeweiligen Jahrgänge die Sieger.

Viele Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer bereiten den Wettbewerb mit vor. Für drei Schulen hat die Volksbank als Hauptsponsor auch Workshops als „Schreibwerkstätten“ ermöglicht. Federführend für die Grundschulen sind Katrin Münchmeyer und Karin Siemsen von der Lieberfeld-Grundschule sowie Maria Lambridou Ampari und Hanna Ostkamp vom Immanuel-Kant-Gymnasium für die weiterführenden Schulen.

Jetzt lesen

Die besten Texte aus jeder Altersstufe von der 1. bis zur 12. Klassen werden in einem Buch veröffentlicht und bei der Siegerehrung am 21. November, die dann trotz Corona hoffentlich wieder möglich ist, in der Aula des Immanuel-Kant-Gymnasiums vor großem Publikum präsentiert - entweder von der Autorin oder dem Autoren selbst oder einem professionellen Schauspieler oder einer Schauspielerin. Dazu gibt es Preise für die Teilnehmenden und auch für ganze Schulklassen.

Infos gibt es online unter www.dortmunder-literaturwettbewerb.de und beim Immanuel-Kant-Gymnasium, Tel. 0231/50-12100 oder per Mail an mail@ikg-dortmund.de

Lesen Sie jetzt

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt