Dortmunder (36) soll Teil einer Terrorgruppe in Syrien gewesen sein

Anklage

Ein 36-Jähriger, der in Dortmund gemeldet ist, soll am syrischen Bürgerkrieg teilgenommen haben. Jetzt ist er wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung angeklagt.

Dortmund

, 05.01.2021, 08:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dieses Foto ist im Jahr 2017 in der syrischen Stadt Rakka entstanden.

Dieses Foto ist im Jahr 2017 in der zerstörten Stadt Rakka entstanden. © dpa

Ein 36-Jähriger aus Dortmund soll in Syrien einer islamistischen Terrorgruppe angehört haben. Die Düsseldorfer Generalstaatsanwaltschaft hat nun Anklage gegen den Syrer erhoben.

Er sei in der Stadt Rakka Teil der terroristischen Vereinigung „Jabha al-Wahda wat-Tahrir al-lslamiya“ (Islamische Einheits- und Befreiungsfront) gewesen, sagte ein Sprecher der Behörde.

Jetzt lesen

Spätestens im Februar 2013 habe der Verdächtige aufseiten der Rebellen am Bürgerkrieg teilgenommen. Sollte das Düsseldorfer Oberlandesgericht die Anklage zulassen, drohen dem 36-Jährigen bis zu zehn Jahre Haft. Derzeit sitzt der Mann in Untersuchungshaft.

Rakka galt als IS-Hochburg

Die Stadt Rakka war lange hart umkämpft und galt ab 2013 als Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). „Im Oktober 2017 wurde sie von einer US-geführten Koalition befreit“, heißt es von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International: „Vor Beginn des Syrien-Krieges 2011 hatte Rakka, gelegen am Fluss Euphrat, etwa eine Viertelmillion Einwohner. Heute sind es nur noch knapp über 100.000.“

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt