Dieser Dortmunder Blitzer arbeitet mit Lasertechnik, funktioniert aber nicht so, wie er sollte. © (A)
Verkehr

Dortmunder Blitzer blitzt Autofahrer trotz richtiger Geschwindigkeit

Er sorgt für Schrecken hinter dem Steuer: Ein Blitzer auf dem Dortmunder Wallring löst aus, obwohl Autofahrer sich an das geltende Tempolimit halten. Die Stadt lässt ihn trotzdem scharfgestellt.

Klaus Wegener, Präsident der Auslandsgesellschaft und Dortmunder CDU-Bundestagskandidat, kennt sich aus in der Stadt und verfolgt das öffentliche Geschehen. Auch die Maßnahmen, die Stadt und Polizei gegen die Wallraser verhängt haben, sind ihm nicht neu.

Deshalb weiß er, dass auf dem Wall zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens nur 30 km/h erlaubt sind, aber den Rest des Tages 50 km/h gilt. Die fährt er auch, sofern der Verkehr das zulässt.

Doch am Montag (5.7.) zuckte er erstmals zusammen, als er auf dem Weg in die Auslandsgesellschaft tagsüber von der Radarsäule am Königswall neben dem Fußballmuseum geblitzt wurde, aber glaubte, nur 40 km/h gefahren zu sein. Ein paar Tage später dasselbe Spiel. Beim dritten Mal in einer Woche hat er auf den Tacho geschaut – und hatte nach eigenem Bekunden tatsächlich nur 40 drauf.

„Ich fürchte um meinen Führerschein“

Als er am Samstag (10.7.) zum vierten Mal bei circa 40 km/h am Fußballmuseum vom Blitzlicht erschreckt wurde, sei er nervös geworden, berichtet Wegener. „Ich fürchte um meinen Führerschein.“

Er hat deshalb am Montag beim Ordnungsamt angerufen und erfuhr, dass das Problem dort bekannt sei. Es sei aber nicht mal eben zu beheben, habe ihn der Mitarbeiter wissen lassen.

Gleichzeitig hatte der Mann eine beruhigende Nachricht für Wegener. Autofahrer, die tagsüber nicht schneller als mit Tempo 50 unterwegs seien, bekämen auch kein Knöllchen.

Jedes Mal erschreckt

Eine Antwort, die Wegener nicht zufriedenstellte. „Das finde ich unmöglich. Inzwischen kenne ich mehrere Leute, die sich, wie ich auch, jedes Mal total erschrecken. Das kann doch echt nicht sein.“

Als Oberbürgermeister Thomas Westphal und Polizeipräsident Gregor Lange im Januar gemeinsam das nächtliche Tempolimit vorstellten, hieß es, die stationären Blitzer am Ostwall, Hiltropwall, Königswall und Südwall würden täglich auf die jeweils geltende Geschwindigkeit umgestellt.

Doch das scheint nicht zu funktionieren. Stadtsprecher Christian Schön bestätigt dazu am Mittwoch (14.7.) auf Nachfrage: „Tatsächlich ist die Anlage derzeit leider defekt. In Zusammenarbeit mit der Herstellerfirma wird aktuell an der Entstörung gearbeitet. Zu Testzwecken muss sie jedoch weiter in Betrieb bleiben. Wenn alles gut läuft, kann die Störung vielleicht im Laufe des morgigen Tages behoben werden..“

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite
Gaby Kolle

Corona-Newsletter

Alle wichtigen Informationen, die Sie zum Leben in der Corona-Pandemie benötigen, sammeln wir für Sie im kostenlosen Corona-Newsletter. Jetzt abonnieren!

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.