Dortmunder Flughafen wird nicht eingeschränkt

Gerichtsurteil

Am Dortmunder Flughafen dürfen auch weiterhin Maschinen mit bis zu 100 Tonnen Startgewicht abheben. Das Oberverwaltungsgericht in Münster hat am Freitag eine Klage der Stadt Unna gegen die Schwergewichte abgewiesen.

DORTMUND/MÜNSTER

von Von Martin von Braunschweig

, 10.08.2012, 16:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Flugzeug kurz vor der Landung in Dortmund.

Ein Flugzeug kurz vor der Landung in Dortmund.

 Hintergrund: In der ursprünglichen Betriebsgenehmigung für den Flughafen hatte die Bezirksregierung die Startbahn nur für Flugzeuge bis maximal 75 Tonnen Startgewicht freigegeben. Auf Wunsch des Flughafens wurde diese Genehmigung später geändert: Danach gab es nun überhaupt keine Höchstgrenze mehr. Mit einer ersten Klage gegen diesen „Freibrief“ hatte die Stadt Unna 2005 zumindest teilweise Erfolg. Auf Wunsch der Richter sollte die Bezirksregierung die gänzliche Gewichtsfreigabe zurücknehmen und den Maximalwert neu bestimmen. Das erfolgte schließlich 2009. Der Wert wurde auf 100 Tonnen festgesetzt.  

 Die Stadt Unna war aber auch damit nicht zufrieden. Vor allem der Stadtteil Massen ächze schon heute unter einer enormen Lärmbelastung. Und gerade die Schwergewichte würden dafür sorgen, dass in Zukunft alles nur noch schlimmer würde. „In der Stadt gibt es reichlich Flächen, die nach einer Beplanung förmlich schreien“, sagte ein Vertreter am Freitag. „Uns sind da nur die Hände gebunden, weil wir bei diesen Lärmwerten gar nicht wissen, was wir dort machen können.“  Das Gericht überzeugte er mit seinen Argumenten jedoch nicht. Mit der Festsetzung des Maximal-Startgewichts auf 100 Tonnen habe die Bezirksregierung die Vorgaben aus dem ersten Urteil erfüllt. Alles andere sei jetzt nicht mehr angreifbar.

Schlagworte:

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt