Vierter Adventssamstag, 14 Uhr, auf dem Westenhellweg: Nur wenige Passanten sind unterwegs. © Oliver Volmerich
Coronavirus

Dortmunder Händler zum Lockdown bis Ende Januar: „Eine Voll-Katastrophe“

Die Geschäfte bleiben wohl bis Ende Januar zu. Was das für den Einzelhandel in Dortmund heißt? „Eine Voll-Katastrophe“, urteilt ein Händler. „Existenzbedrohend“, sagt eine Geschäftsführerin.

Zwischen Bund und Ländern ist laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) eine Einigung auf eine Verlängerung des Corona-Lockdowns absehbar: über den 10. Januar hinaus, nun bis Ende Januar. Für den Einzelhandel würde das bedeuten: Alles, was nicht Lebensmittel oder andere notwendige Dinge verkauft, bleibt geschlossen.

Wintermode bleibt womöglich in den Lagern

Corona-Hilfe für den Einzelhandel? Bis nicht

Kaiserstraße: Kreative Wege zum Kunden

„Die Unvernunft der Menschen ist sehr groß“

Über den Autor
Redakteur
Jahrgang 1977 - wie Punkrock. Gebürtiger Sauerländer. Geborener Dortmunder. Unterm Strich also Westfale.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.