Dortmunder Mieter genervt von LEG-Warteschleife

Neue, zentrale Rufnummer

Die Kommunikation zwischen Mietern und der LEG läuft seit Anfang Oktober anders: Statt persönlicher Sprechstunden setzt das Wohnungsunternehmen auf eine zentrale Rufnummer. Man wolle so den Service verbessern. Dortmunder Mieter schildern allerdings, wie sie lange Zeit in der LEG-Warteschleife hängen.

Dortmund

, 24.10.2016 / Lesedauer: 3 min

Das Wohnungsunternehmen LEG hat seit Anfang Oktober die Kommunikation mit seinen Mietern umstrukturiert. Für die Bewohner der 13.165 LEG-Wohnungen in Dortmund heißt das: Den Standort Karl-Harr-Straße in Hörde und die Hauswart-Büros im Bestand gibt es zwar noch; die bisherigen festen Sprechzeiten wurden jedoch gestrichen. Mieter müssen alle Fragen zu Wohnung und Mietvertrag über eine neue, zentrale Rufnummer oder per Mail an die LEG richten.

Nur noch nach telefonischer Absprache

Bloß sei es telefonisch sehr schwierig, die LEG zu erreichen, schildern im Internet mehrere Mieter. "Es läuft alles nur noch über Düsseldorf. Und da erreicht man telefonisch keinen. Ich habe eine Mail geschrieben, und immer noch keine Antwort", schreibt eine Nutzerin in der Gruppe „Du bist Dortmunder, wenn …“ bei Facebook.

Ein Mann bringt es aus seiner Sicht auf den Punkt: „Warteschleife ohne Ende“.

Auch der Mieterverein Dortmund wisse von Mietern, die bei der LEG niemanden erreicht hätten, sagte am Montag auf Anfrage dieser Redaktion Mieterverein-Geschäftsführer Rainer Stücker.

Die LEG „bedauere" die Verzögerungen bei der Erreichbarkeit, teilte auf Anfrage eine Sprecherin mit. Man habe den Mietern aber vorab gesagt, dass man "bei einer Neuorganisation dieser Größe" mit „Anlaufproblemen“ rechne.

Oft lange Wartezeiten in den Mieter-Sprechstunden

In den Mieter-Sprechstunden habe es „oft lange Wartezeiten“ gegeben, sagte am Montag die LEG-Sprecherin zum Hintergrund der erfolgten Änderung. Diese Zeit sowie den Weg in die Büros wolle man den Mietern künftig ersparen. Individuelle Termine in den Mieterbüros gebe es nur noch nach vorheriger telefonischer Absprache.

Bei der neuen, zentralen Rufnummer jemanden zeitnah ans Ohr zu bekommen, scheint derzeit aber eben genau das Problem zu sein. Laut eines Medienberichts verärgerte die schlechte LEG-Erreichbarkeit zuletzt auch Mieter in Essen.

Vertraute Mitarbeiter sind weg

Das Unternehmen sieht im neuen zentralen Kundenservice mit „erfahrenen Immobilien-Spezialisten“ einen besseren Service. Rainer Stücker vom Mieterverein Dortmund zweifelt daran: „Das Büro in der Nähe und der vertraute Mitarbeiter sind weg.“ 

Die LEG hat laut eigener Auskunft vorab alle betroffenen Mieter angeschrieben und informiert. In Briefen und Aushängen bittet das Unternehmen um Verständnis, falls noch nicht alles „perfekt funktioniert“. Man arbeite daran.

Keine Änderungen gibt es dem Wohnungsunternehmen zufolge, wenn Mieter Reparaturen melden. Dazu könnten sie wie gewohnt den ihnen bekannten 24-Stunden-Reparatur-Service einer externen Firma anrufen. Auch würden sich die Hauswarte "weiterhin um Sauberkeit, Sicherheit und Ordnung in den Wohnanlagen" kümmern, schreibt die LEG ihren Mietern. 

Kontakt zum LEG-Service: (0211) 74 07 40-0 service@leg-wohnen.de

 

 

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt