Der Kreis Borken warnt vor illegalem Welpenhandel. Es ist eine Qual für Muttertiere und Welpen und kann für den Käufer teuer werden. Besser: Von Züchtern kaufen oder einen Hund aus dem Tierheim holen. © picture alliance / dpa
Vorreiter in NRW

Dortmunder Politik will mehr für Tiere tun – und erntet Kritik

Schlagzeilen über die brutale Behandlung von Schlachtvieh und über einen umstrittenen Schäfer haben aufgeschreckt – Grüne und CDU in Dortmund wollen handeln. Tierschützer sprechen von „Schwachsinn“.

Die Tierschutzorganisationen wie Arche90 in Dortmund, der Tierschutzverein und der Dortmunder Katzenschutzverein wissen ein trauriges Lied vom Tierleid in Dortmund zu singen. Immer wieder stoßen die ehrenamtlichen Helfer auf getötete, gequälte und halb verhungerte Kreaturen, vor allem Hunde, Katzen, Kaninchen und Pferde.

Kommunaler Tierschutzbeauftragter

Bildungsarbeit an Schulen

„Wir haben es belächelt“

Über die Autorin
Redakteurin
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.