Dortmunder sitzt nach 14 Diebstählen in Untersuchungshaft

Dieb im Hauptbahnhof

Innerhalb von nur zweieinhalb Monaten hat ein Dortmunder 14 Diebstähle begangen. Er stahl immer im selben Geschäft. Um die gestohlenen Waren selbst ging es ihm dabei nicht.

von Rebekka Antonia Wölky

Dortmund

, 16.01.2020, 15:42 Uhr / Lesedauer: 1 min

In einer Drogerie im Dortmunder Hauptbahnhof hat ein 35-jähriger Dortmunder gleich 14 Diebstähle begangen. In einem Zeitraum von nur zweieinhalb Monaten. Umgerechnet bedeutet das mehr als einen Diebstahl pro Woche. Dem Geschäft ist dabei ein Gesamtschaden von 1.213 Euro entstanden.

Diebstahl und Hausfriedensbruch

Die erste Tat soll der 35-Jährige bereits am 20. Oktober 2019 begangen haben. Bis zum 5. Januar 2020 stahl er 13 weitere Male Waren aus der Drogerie – meist solche, die er später leicht weiterverkaufen konnte. Mit dem Geld, das er dafür erhielt, finanzierte der Betäubungsmittelkonsument scheinbar seine Drogensucht. Auffallend häufig stahl er Kaffee und Babynahrung.

Bei jedem Diebstahl wurde er von Mitarbeitern des Geschäfts erwischt. Da diese bereits nach dem ersten Diebstahl ein Hausverbot gegen den Mann ausgesprochen hatten, beging er außerdem in 13 Fällen Hausfriedensbruch.

Dieb in Untersuchungshaft

Die Bundespolizei fasste alle Diebstähle seit dem 20. Oktober in einem Sammelverfahren zusammen und legte es der Staatsanwaltschaft vor. Diese beantragte jetzt Untersuchungshaft gegen den Dortmunder. Er wird erst einmal keine Diebstähle begehen können: Er wartet nun in der JVA auf den Beginn der Hauptverhandlung.

Lesen Sie jetzt