Dortmunderin erhält für ihr Bild eine gigantische Summe bei „Bares für Rares“

„Bares für Rares“

Mit einem ganz besonderen Bild hat eine Dortmunderin an der Trödel-Show „Bares für Rares“ im ZDF teilgenommen. Der Erlös erstaunt selbst langjährige Fans der Show.

Dortmund

, 18.07.2019, 12:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dortmunderin erhält für ihr Bild eine gigantische Summe bei „Bares für Rares“

Dortmunderin Ingeborg Dose und das Gemälde, das sie bei der Sendung verkaufte. © Screenshot ZDF

Es ist ein Gemälde, das man mit holzgetäfelten Wänden und schweren Kerzenständern assoziiert. Das Ölgemälde, das Ingeborg Dose in der ZDF-Show „Bares für Rares“ angeboten hat, soll fast 400 Jahre alt sein - und brachte der Dortmunderin satte 9000 Euro ein.

Ein ungewöhnlich hoher Erlös für die Sendung, auch wenn er unter den Erwartungen von Ingeborg Dose aus der Gartenstadt blieb. Ihr Wunschpreis lag bei 12 000 Euro. Den Erlös wollte sie unter ihren drei Enkeln aufteilen.

Das Bild einer Hochzeits-Schlacht

Das Bild ist ein Erbstück von ihrem Vater, einem Kunstsammler, uralt, mit restaurierten Einschusslöchern aus dem Krieg. Laut Kunstexperte Albert Maier zeigt es eine Schlacht zwischen Menschen und Zentauren, nachdem eine Hochzeit aus den Fugen geraten ist. Ein Szenario, das bei Moderator Horst Lichter und dem Publikum für Erheiterung sorgte.

Auch die sieben Händler, die schließlich um das Bild feilschten, waren von dem Gemälde fasziniert. Doch ein Problem gab es: Experte Maier vermutete zwar den flämischen Maler Frans Francken hinter dem Gemälde, konnte es aber nicht mit letzter Sicherheit sagen.

Das trug vermutlich dazu bei, dass der Kaufpreis unter Doses Wunschpreis blieb. Immerhin 9000 Euro bekam sie letztlich von Händler Julian Schmitz-Avila, der damit immer noch 1000 Euro über seiner eigentlichen Schmerzgrenze lag.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Serie: Legendäre Dortmunder Bands
Too Strong und die „Silo Nation“: Wie Dortmund den deutschen Hip-Hop nach vorne brachte