Dortmunds Casino baut um und setzt auf mehr Shows

Spielbank Hohensyburg

Westspiel betreibt sechs staatliche Casinos. Sie konnten 2015 erstmals seit zehn Jahren ihre Bruttospielerträge steigern: um zehn Prozent auf 90 Millionen Euro. Der Ertrag der Spielbank Hohensyburg blieb dagegen auf dem Niveau von 2014, die Besucherzahl war leicht rückläufig. Umbauten und Shows sollen für Schwung sorgen.

DORTMUND

, 16.08.2016, 13:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Dortmunds Casino baut um und setzt auf mehr Shows

Die Westspiel-Geschäftsführer Lothar Dunkel (l.) und Steffen Stumpf (2.v.r.) wollen ein "Comeback der Spielbanken sehen". Steffi Baum arbeitet als "Glücksgöttin" im Casino Hohensyburg, das Jürgen Hammel als Direktor leitet.

Die Westspiel-Gruppe betreibt sechs Casinos: Hohensyburg, Duisburg, Aachen, Bad Oeynhausen, Bremen und Bremerhaven. Zur Vorschau auf die im September beginnende neue Saison hatte Westspiel am Dienstag (16. August) in die Spielbank Hohensyburg geladen. 

Dort verkündeten die Westspiel-Geschäftsführer Lothar Dunkel und Steffen Stumpf nicht weniger als "das Comeback der Spielbanken". Die Spieler hätten keine Lust mehr, irgendwo im Internet zu spielen - sie würden wieder ins Casino gehen. 2015 stiegen die Bruttospielerträge (BSE) der Gruppe - die Summe, die die Spieler abzüglich ihrer Gewinne im Casino lassen - um zehn Prozent auf 90 Millionen Euro an. Es war die erste Steigerung nach zehn Jahren. 

Ein einziges gutes Jahr - und direkt ein "Comeback"? Ja, findet Dunkel, nach zehn Jahren absinkender Erträge könne man das sagen. Zumal auch die Entwicklung 2016 bisher gut aussehe. In Do betrug der BSE 2015 24,8 Millionen Euro - ein Prozent mehr als 2014. Die Zahl der Besucher (300.000) sank dagegen im Vergleich zu 2014 (311.457). 

Mehr Veranstaltungen in der Spielbank Hohensyburg

"Wir sind bemüht", sagt Jürgen Hammel, Direktor der Spielbank Hohensyburg. Die hat wegen ihrer Lage keine Laufkundschaft, man müsse den Leuten etwas bieten, um sie anzulocken. "Dafür brauchen Sie Entertainment", so Hammel. In der neuen Saison sollen daher rund 80 Veranstaltungen, 20 Prozent mehr als in der ablaufenden Saison, stattfinden: Live-Konzerte, Motto-Party, Krimi-Dinner, eine große Weihnachtsshow mit Tanz und Musik. 

Am 1. Oktober findet zudem das Finale des Westspiel-Automaten-Turniers im Casino Hohensyburg statt (66.666 Euro Preisgeld); 400 Besucher und tausende Besucher werden erwartet. Im November wird das Finale der Westspiel-Poker-Tour ausgespielt. 2015 wurden dort 500.000 Euro ausgezahlt - diesmal wird es mehr sein, schätzt Hammel. 

Umbau für 1,1 Millionen Euro soll Casino attraktiver machen

Im ersten Halbjahr 2016 habe das Casino Hohensyburg das Ergebnis im Vergleich zu 2015 um 20 Prozent gesteigert, sagt Hammel. Dann kam die EM - und die Dortmunder schauten lieber Fußball. Hammel rechnet für 2016 mit einem BSE und Besucherzahlen auf dem Niveau von 2015. 

Letztlich sei das Geschäft aber ein Glücksspiel: "Wir haben hoch spielende Gäste, die an einem Tag 200.000 bis 300.000 Euro mit nach Hause nehmen - das muss man erst einmal wieder erwirtschaften."

Um das Casino attraktiver zu gestalten, wird es ab September bei laufendem Betrieb umgebaut: Für 1,1 Millionen Euro sollen der Eingangsbereich und später die mittlere Ebene mit den Spielautomaten umgebaut werden. Dort gebe es künftig rund 20 neue Automaten mehr, sagt Hammel. Vor allem aber würden die Automaten auseinander gezogen, damit die Besucher nicht so eng nebeneinander sitzen. Auf der Ebene soll es künftig auch Toiletten und eine eigene Raucher-Terrasse geben. 

Lesen Sie jetzt