Dortmunds niedlichste Geburtstagsparty: Viele süße Bilder von Quittes Hundeparty

rnTiere in Dortmund

Eine Kita-Hündin feiert mit Freunden auf vier Pfoten Geburtstag. Die Gastgeber sind drei- und vierjährige Kinder. Wir waren bei Dortmunds wohl niedlichster Geburtstags-Hunde-Party dabei.

Kley

, 12.02.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Diese Geburtstagsparty war einfach nur tierisch schön: für Elo-Hündin Quitte als Geburtstagskind, für ihre sechs Gäste auf vier Pfoten, für die 13 Gastgeber, gerade mal drei und vier Jahre alt, und für Kita-Leiterin Yvonne Magowski.

Sie alle zusammen feierten im Bewegungsraum der Kleyer Sonnenkinder Dortmunds wohl niedlichste und ungewöhnlichste Geburtstagsfeier. Ungewöhnlich waren schon die Vorbereitungen: „Jedem Hundegast haben wir eine persönliche Einladung geschickt“, erzählt Yvonne Magowski. Mit Handabdrücken der Kinder ging die Pfötchenpost auf Reisen.

Dortmunds niedlichste Geburtstagsparty: Viele süße Bilder von Quittes Hundeparty

So viele Geschenke: Quitte kann es nicht fassen. © Beate Dönnewald

Für ihren geliebten Kita-Hund und die sechs Elo-Hunde Dexter (Quittes Opa), Olivia (Quittes Mama), Grete (Quittes Schwester), June, Motte und Welpe Aloha hatten die Minis ein prall gefülltes Programm vorbereitet.

Hundeparty mit Leckerchenpost und Zaubertricks

Dazu gehörten unter anderem ein selbst getextetes Quitte-Geburtstagslied, einstudierte Zaubertricks, selbst gebackene Hundekekse, Spiele wie Leckerchenpost, Schnüffelsuchspiel und Geräusche-Memory und natürlich jede Menge Geschenke.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Geburtstagsparty für Kita-Hündin Quitte

Kita-Hündin Quitte feierte ihren dritten Geburtstag mit besonderen Gästen und vielen Geschenken.
12.02.2020
/
Das ist Kita-Hündin Quitte, das Geburtstagskind.© Beate Dönnewald
Die drei- und vierjährigen Kita-Kinder haben die Hundeparty vorbereitet. Alles wurde dokumentiert.© Beate Dönnewald
Auch Zaubertricks gehörten zum Party-Programm, Quitte zauberte rote Tücher hervor.© Beate Dönnewald
Für Quitte gab es unter anderem eine neue Tasche, die sie schnell entdeckte.© Beate Dönnewald
Lustigerweise waren in der Tasche Geschenke für die kleinen Gastgeber.© Beate Dönnewald
Danach durfte sich Quitte über Geschenke freuen, hier über ein Kuscheltier.© Beate Dönnewald
... und hier über einen großen Knochen.© Beate Dönnewald
So viele Geschenke, Quitte kann es kaum fassen.© Beate Dönnewald
Kita-Leiterin Yvonne Magowski durfte sich über einen Blumenstrauß freuen.© Beate Dönnewald
Und noch ein Leckerchen für Quitte.© Beate Dönnewald
Alle zusammen feierten im großen Stuhlkreis.© Beate Dönnewald
Auch Quittes Schwester Grete gehörten zu den Gästen.© Beate Dönnewald
Welpe Aloha war der jüngste Gast.© Beate Dönnewald
Opa Dexter musste draußen bleiben, weil er sich im Matsch gewälzt hatte.© Beate Dönnewald
Gruppenbild mit Gastgebern und Kita-Hündin Quitte.© Beate Dönnewald
Gruppenbild mit Gastgebern, allen Gästen und Kita-Hündin Quitte.© Beate Dönnewald
Gruppenbild 2 mit Gastgebern, allen Gästen und Kita-Hündin Quitte.© Beate Dönnewald

Damit es keine traurigen Gesichter gab, bekamen auch die Gastgeber kleine Geschenke, die wiederum in Quittes neuer Tasche versteckt waren. Und die „Frauchen“, die die Elo-Hunde aus Hagen, Recklinghausen und Rietberg begleiteten, hatten eine große Kiste mit lauter Leckerchen und Spielzeug für Quitte mitgebracht.

Die heimliche Gastgeberin Yvonne Magowski durfte sich schließlich noch über einen Blumenstrauß freuen. „Mir fehlen die Worte“, sagte sie gerührt.

Die süße Fell-Fete ist Teil eines Kita-Projekts

Die süße Fell-Fete war gleichzeitig Teil eines Kita-Projekts mit dem Titel „Das große Wir“. „Ziel ist es zum einen, die Kinder in ihrem Gruppenfindungsprozess zu unterstützen, gruppenübergreifende Spielpartnerschaften zu festigen, die Kooperationsfähigkeit zu fördern und die Kinder in ihrer Selbstwirksamkeit zu stärken“, berichtet Projekt- und Kita-Leiterin Yvonne Magowski.

Dortmunds niedlichste Geburtstagsparty: Viele süße Bilder von Quittes Hundeparty

Zum Abschluss gab es ein Gruppenbild mit allen Gästen und Gastgebern. © Beate Dönnewald

Zum anderen hätten die Kinder spielerisch Regeln für die Interaktion zwischen Kind und Hund erarbeitet, kleine Kommandos eingeübt, alltagsbezogene Regeln erarbeitet und das Miteinander zwischen Hund und Kind gefördert.

Kinder lernen Körpersprache des Hundes

„Die Kinder lernen körpersprachliche Signale des Hundes zu erkennen und darauf angemessen zu reagieren, sich gegebenenfalls zurückzunehmen und ein eigenes Bedürfnis zu Gunsten des Tieres oder der Gruppe zurückzustellen, um gemeinsam zu einem Erfolgserlebnis zu kommen“, so Yvonne Magowski.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt