Dortmunds Schüler sollen frieren? „Wäre gerecht, das Büro des OBs auf 17 Grad zu senken“

Usermeinungen müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen. Wir behalten uns das Recht auf Kürzungen vor. © Ohlrich
Lesezeit

Zu der Aussage des Oberbürgermeisters der Stadt Dortmund möchte noch eine kleine Anregung hinzufügen. Wenn Schüler bei 19 Grad Celsius in der Klasse sitzen und frösteln und dem Lehrstoff des Lehrers zuhören, tun mir diese Kinder leid.

Um Energie zu auszugleichen wäre es doch sozial gerecht, die Temperatur in den Ämtern auf 18 Grad Celsius zu senken und das Büro des OBs auf 17 Grad. Wenn die Mitarbeiter der Ämter schneller arbeiten, frieren sie auch nicht. Genau so wie der Herr OB.

Die Kinder haben keine kalten Hände beim Diktat, danken dem OB für seine soziale Einstellung.

Der Oberbürgermeister unserer Stadt hat ja schon viele Visionen gehabt in seiner kurzen Amtszeit, aber diese übertrifft alles.

Wir freuen uns über Ihre Meinung. Schreiben Sie uns – jedoch nicht mehr als 1.100 Zeichen inklusive Leerzeichen. Kürzungen behalten wir uns vor. Einsendungen mit Anschrift und Telefonnummer bitte an dortmund@ruhrnachrichten.de