Dortmunds Straßen immer unsicherer

Statistik

Wie sicher ist der öffentliche Raum in Dortmund? Ein Blick in die Kriminalitätsstatistik der Polizei verrät: Es gibt immer mehr Körperverletzungen und Straßenraubdelikte - dazu aber, wie sich die Zahl der Polizisten in Dortmund entwickelt hat, schweigt die Polizei.

DORTMUND

von Von Tobias Großekemper

, 09.02.2011, 12:13 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein Raub hat, anders als ein Diebstahl, immer mit einer direkten Bedrohung des Opfers zu tun - in Dortmund stiegen die Zahlen zuletzt.

Ein Raub hat, anders als ein Diebstahl, immer mit einer direkten Bedrohung des Opfers zu tun - in Dortmund stiegen die Zahlen zuletzt.

Moderater sieht es auf den ersten Blick bei den Straßenraubdelikten aus. Sie stiegen von 2000 bis 2009 in Dortmund um rund 20 Prozent (von 346 auf 414 Fälle.) Gerade der Straßenraub dürfte aber 2010 noch einmal einen kräftigen Sprung nach oben hinlegen – zwar liegen die abschließenden Zahlen für 2010 noch nicht vor, sie dürften erst im März bei der Vorstellung des Jahresberichtes veröffentlicht werden. Doch wie bereits berichtet, ist die Anzahl der Straßenraubdelikte im vergangenen Jahr dramatisch angestiegen: Im Vergleichszeitraum Januar bis September stieg sie von 2009 bis 2010 um über 60 Prozent an. Ein Trend, der sich, so Manfred Radecke von der Polizeipressestelle Dortmund, bis in den Dezember fortgesetzt habe.

Zwar habe es zur Bekämpfung der Straßenkriminalität vereinzelt Schwerpunktaktionen der Dortmunder Polizei gegeben, aber Radecke weiß: „Sonderaktionen können Sie nicht jede Nacht machen.“ Natürlich hätte die Polizei zur Bekämpfung der Kriminalität gerne mehr Personal, die Belastungen der Beamten seien in den vergangenen Jahren mit den Einsatz- und Fallzahlen gestiegen – wie sich aber die Zahl der Polizeibeamten in den vergangenen Jahren entwickelt habe, dazu kann Radecke nichts sagen. Die so genannte Dienststärke der Beamten, die im Wach- und Wechseldienst eingesetzt werden, sei „eine taktische Größe“, die von der Polizei Dortmund „nicht publik“ gemacht werden wolle. Ihre Zahl sei seit 2004 aber relativ konstant, heißt es weiter, es habe Schwankungen von maximal fünf Prozent gegeben. Laut dem nordrhein-westfälischen Innenministerium arbeiten in Dortmund derzeit rund 2500 Polizeibeamte und Auszubildende. Von dieser Zahl lasse sich aber nicht ableiten, wie viele Beamte davon ihren Dienst auf der Straße tun.

Unstrittig ist, dass Polizeibeamte auf den Straßen allein durch ihre Präsenz eine abschreckende Wirkung erzielen. Das sieht auch Frank Schniedermeier, stellvertretender Ortsgruppenleiter der Gewerkschaft der Polizei in Dortmund, so. Und er weiß auch, dass die Einstellungszahlen bei der Polizei in NRW derzeit leicht nach oben gehen. Doch spätestens im Jahr 2015 würden diese Zahlen sich durch die anstehenden Pensionierungen ins Minus drehen, also mehr Polizisten in Rente gehen als neu eingestellt werden. Schon jetzt seien durch die Umstrukturierung der Polizeiinspektionen von fünf auf drei Inspektionen in Dortmund die Wege für die Streifenwagen länger geworden.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt