Drei Menschen, Hund und Katze entkommen Wohnungsbrand in Dortmund

rnWohnungsbrand

Zwei Jugendliche und ein Erwachsener konnten bei einem Wohnungsbrand in Dortmund-Körne rechtzeitig aus dem Haus flüchten. Die Feuerwehr rettete zudem zwei Haustiere vor dem Feuer.

Körne

, 08.01.2020, 17:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schwarzer Rauch quoll am 8. Januar (Mittwoch) am frühen Nachmittag aus Fenstern im Erdgeschoss eines Wohnhauses in der Straße Am Zippen, als die Feuerwehr in Körne eintraf. Drei Personen, zwei Jugendliche und ein Erwachsener, entkamen dem Feuer unverletzt. Auch ein Hund und eine Katze werden rechtzeitig geborgen.

Anrufer melden starken Rauch

Der Alarm war um 14.30 Uhr bei der Feuerwehr eingegangen. Der Anrufer meldete eine starke Rauchentwicklung. Beim Eintreffen der Feuerwehrleute drang der Qualm aus einem Fenster auf der Gebäuderückseite.

Sofort gingen zwei Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung und Menschenrettung vor, da unklar war, ob noch Menschen im Gebäude waren.

Zwei Jugendliche und ein Erwachsener gaben an, aus dem Gebäude geflüchtet zu sein. Sie wurden durch den Rettungsdienst untersucht und in Dortmunder Krankenhäuser transportiert.

Ein Hund und eine Katze wurden ebenfalls frühzeitig aus dem Gebäude gerettet. Beide Tiere waren unverletzt und wurden durch Angehörige betreut.

Drei Menschen, Hund und Katze entkommen Wohnungsbrand in Dortmund

Die Feuerwehr am Brandort in Körne © Pressestelle

Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Ein Trupp durchsuchte auch das Nachbargebäude, es stellte sich jedoch heraus, dass das Gebäude leer stand. Die Feuerwehr entrauchte beide Häuser.

Das Feuer hatte sich schnell ausgebreitet, und die Zwischendecke zum ersten Obergeschoss war durchgebrannt. Das betroffene Gebäude ist derzeit nicht bewohnbar.

Straße musste gesperrt werden

Für die Zeit des Einsatzes blieb die Straße Am Zippen gesperrt. Im Einsatz waren die Feuerwachen 1 (Stadtmitte), 3 (Neuasseln), 6 (Scharnhorst) sowie Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes.

Brandursache und Schadenshöhe werden derzeit durch die Polizei ermittelt.

Lesen Sie jetzt