Drei Stadtbahn-Auto-Kollisionen in zwei Stunden

Ein Schwerverletzter

Im Dortmunder Stadtbahn-Netz ist es am Dienstag zu einer ungewöhnlichen Häufung von Unfällen gekommen. Innerhalb von zwei Stunden gab es drei Zusammenstöße mit anderen Fahrzeugen. Auf der Bornstraße erfasste eine Bahn ein Auto, der Fahrer wurde eingeklemmt und schwer verletzt. Auch zwei andere Linien waren zwischenzeitlich gesperrt.

DORTMUND

, 19.08.2014, 12:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Auto erfasst Stadtbahn auf der Bornstraße

Ein Auto ist am Dienstagvormittag auf der Bornstraße von einer Stadtbahn erfasst worden. Der Autofahrer wurde schwer verletzt und musste von der Feuerwehr geborgen werden.
19.08.2014
/
Der Vorfall ereignete sich gegen 11.40 Uhr. Nachdem die Feuerwehr den schwer verletzten Autofahrer geborgen hatte, wurde er sofort in die Unfallklinik gebracht.© Foto: Stephan Schmick
Der Vorfall ereignete sich gegen 11.40 Uhr. Nachdem die Feuerwehr den schwer verletzten Autofahrer geborgen hatte, wurde er sofort in die Unfallklinik gebracht.© Foto: Stephan Schmick
Der Vorfall ereignete sich gegen 11.40 Uhr. Nachdem die Feuerwehr den schwer verletzten Autofahrer geborgen hatte, wurde er sofort in die Unfallklinik gebracht.© Foto: Stephan Schmick
Der Vorfall ereignete sich gegen 11.40 Uhr. Nachdem die Feuerwehr den schwer verletzten Autofahrer geborgen hatte, wurde er sofort in die Unfallklinik gebracht.© Foto: Stephan Schmick
Der Vorfall ereignete sich gegen 11.40 Uhr. Nachdem die Feuerwehr den schwer verletzten Autofahrer geborgen hatte, wurde er sofort in die Unfallklinik gebracht.© Foto: Stephan Schmick
Der Vorfall ereignete sich gegen 11.40 Uhr. Nachdem die Feuerwehr den schwer verletzten Autofahrer geborgen hatte, wurde er sofort in die Unfallklinik gebracht.© Foto: Stephan Schmick
Der Vorfall ereignete sich gegen 11.40 Uhr. Nachdem die Feuerwehr den schwer verletzten Autofahrer geborgen hatte, wurde er sofort in die Unfallklinik gebracht.© Foto: Stephan Schmick
Der Vorfall ereignete sich gegen 11.40 Uhr. Nachdem die Feuerwehr den schwer verletzten Autofahrer geborgen hatte, wurde er sofort in die Unfallklinik gebracht.© Foto: Stephan Schmick
Der Vorfall ereignete sich gegen 11.40 Uhr. Nachdem die Feuerwehr den schwer verletzten Autofahrer geborgen hatte, wurde er sofort in die Unfallklinik gebracht.© Foto: Stephan Schmick
Der Vorfall ereignete sich gegen 11.40 Uhr. Nachdem die Feuerwehr den schwer verletzten Autofahrer geborgen hatte, wurde er sofort in die Unfallklinik gebracht.© Foto: Stephan Schmick
Der Vorfall ereignete sich gegen 11.40 Uhr. Nachdem die Feuerwehr den schwer verletzten Autofahrer geborgen hatte, wurde er sofort in die Unfallklinik gebracht.© Foto: Stephan Schmick
Der Vorfall ereignete sich gegen 11.40 Uhr. Nachdem die Feuerwehr den schwer verletzten Autofahrer geborgen hatte, wurde er sofort in die Unfallklinik gebracht.© Foto: Stephan Schmick
Schlagworte

  • Gegen 11.40 Uhr: Stadtbahn der Linie U42 erfasst Auto auf der Kreuzung Bornstraße/Hildastraße; Autofahrer wollte nach ersten Erkenntnissen unerlaubt wenden; Feuerwehr rettet eingeklemmten Schwerverletzten.
  • Gegen 12.30 Uhr: Auto fährt am Körner Hellweg prallt gegen U43-Stadtbahn, als es einem anderen Auto ausweicht. Keine Verletzten. Strecke war bis 13.45 gesperrt
  • Gegen 13 Uhr: LKW stößt gegen Bahn der Linie U41 an der Brambauer Straße. Keine Verletzten. Strecke bis 14 Uhr gesperrt.

auf einer größeren Karte anzeigen

Die Polizei meldet, dass es sich bei dem schwer verletzten Autofahrer an der Bornstraße um einen 52 Jahre alten Dortmunder handelt. Lebensgefahr bestehe nicht.

DSW21-Pressesprecher Bernd Winkelmann spricht von einer ungewöhnlichen Häufung an Kollisionen in dieser kurzen Zeitspanne. Einen Zusammenhang zwischen den über das Stadtgebiet verstreuten Unfällen gebe es jedoch nicht. "Zufall", lautet sein Urteil.

Die Lage an der Unfallstelle an der Bornstraße hat sich normalisiert. Nach dem Ende der Unfallaufnahme rollt der Verkehr seit 13.45 Uhr wieder normal auf der Straße und der Schiene. Dafür meldet der Stadtbahn-Betreiber DSW21 eine kuriose Häufung an Kollisionen von Autos mit Stadtbahnen: Innerhalb der letzten beiden Stunden gab es zusätzlich zum schweren Unfall an der Bornstraße noch zwei weitere Vorfälle, glücklicherweise mit glimpflicherem Ausgang:

  • Am Körner Hellweg kam es gegen 12.30 Uhr in der Höhe des dm-Markts zu einem Beinahe-Unfall zwischen zwei Autos. Ein Autofahrer musste ausweichen und kollidierte dabei mit der gerade vorbeifahrenden U43. Bilanz: Keine Verletzten, Blechschaden an Auto und Bahn, Strecke war bis 13.45 Uhr gesperrt.
  • Auch in Brechten war der Stadtbahnverkehr nach Brambauer eine Stunde blockiert, in diesem Fall der U41. Dort kollidierte gegen 13 Uhr ein LKW mit einer Stadtbahn. Bilanz: Keine Verletzten, Blechschaden, Sperrung bis 14 Uhr.

In der Stadtbahn gab es glücklicherweise keine Verletzten, vier Fahrgäste wurden jedoch vorsorglich psychologisch betreut, weil sie den Unfall gesehen hatten. Sie sind jedoch mittlerweile auch wieder entlassen. Die Strecke der U42 stadtauswärts bleibt bis zum Ende der Unfallaufnahme gesperrt.

Der Schwerverletzte ist befreit und auf dem Weg in die Unfallklinik. Er hat nach ersten Erkenntnissen ein Schädel-Hirn-Trauma und zahlreiche andere Verletzungen. Er ist aber mittlerweile ansprechbar. Laut Feuerwehr wurde der Wagen beim Wenden von der fahrenden Stadtbahn erfasst und etwa 20 Meter mitgeschleift. Die Bornstraße ist immer noch stadtauswärts gesperrt, der Stadtbahn-Verkehr der U42 läuft zumindest stadteinwärts wieder.

Die Feuerwehr versucht derzeit, eine eingeklemmte und bewusstlose Person aus dem Fahrzeug zu retten. Nach ersten Erkenntnissen fuhr der Autofahrer gegen 11.40 Uhr auf der Bornstraße in Richtung Norden. An der Ampel Hildastraße versuchte er, zu wenden. Hierbei wurde das Fahrzeug von einer Straßenbahn erfasst. Es sind rund 30 Feuerwehrleute im Einsatz. Wie der genaue Gesundheitszustand der eingeklemmten Person ist, ist derzeit unklar. Sie wird nach der Befreiung in die Unfallklinik Nord gebracht.

Schlagworte:

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt