Drei Tage im Gelben Trikot

03.07.2007, 18:57 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Samstag beginnt in London die diesjährige Tour de France - im Schatten des Themas Doping. Der große Dortmunder Radsportler Erich Bautz hatte damit noch nichts im Sinn. Er gehörte zu den Tour-Helden, die vor genau 70 Jahren, vom 30. Juni bis 25. Juli 1937, über 4415 Kilometer durch Frankreich strampelten. Er fuhr damals seine erste und einzige Tour - dafür aber zeitweise sogar im Gelben Trikot des Führenden.

Bautz war ein waschechter Dortmunder Junge. Im «Alter Mühlenweg» aufgewachsen, wurde schon bald sein überragendes Radsporttalent erkannt. Bereits mit 21 Profi geworden, heimste er zwischen 1934 und 1952 28 nationale und internationale Siege ein. 1937 war dabei fraglos sein bestes Jahr. Bautz wurde Deutscher Straßenmeister, siegte bei der «Harz-Rundfahrt» und wurde bei der Deutschland-Rundfahrt ehrenvoller Vierter. Und dann folgte als Krönung die Tour de France. Erich Bautz zeigte von Beginn an, dass er in Top-Form war. Sowohl schnell im Sprint als auch stark am Berg hatte er für die Tour erstklassige Voraussetzungen. Bereits in der vierten Etappe ging Bautz zur Sache. Das 220 Kilometer lange Teilstück von Metz ins Elsass nach Belfort gewann er souverän und durfte sich als zweiter Deutscher überhaupt in der Geschichte der Tour das Gelbe Trikot überstreifen, das er drei Tage lang trug.

So ganz sportlich fair ging es nicht zu auf der sechsten Etappe, bei der Bautz das «Gelbe» wieder abgeben musste. Eine böse Reifenpanne hatte ihn auf höchst unebener Strecke erwischt. Aber der offizielle Materialwagen - andere Helfer waren damals nicht erlaubt - «übersah» den heftig am Straßenrand nach Hilfe winkenden Spitzenreiter, der dadurch erst eine gute Viertelstunde später seine Panne beheben und weiterfahren konnte. Die Deutschen waren im benachbarten Ausland schon in den ersten Jahren des Nationalsozialismus nicht mehr sehr beliebt ...

Bester nach Punkten

Erich Bautz nahm´s sportlich und antwortete auf seine Weise: Er gewann auch noch die 17. Etappe von Bordeaux nach Royan. Insgesamt belegte er bei der Tour `37 einen erstklassigen neunten Platz. Und hätte es damals schon das «Grüne Trikot» des Punktbesten gegeben, hätte Bautz es sich in Paris locker überstreifen können.

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg war Bautz weiter erfolgreich. Nach 1945 folgten noch der Sieg im «Grünen Band vom Rhein» 1947, dem Vorläufer der Deutschland-Tour, und 1950 ein weiterer Deutscher Meistertitel auf der Straße. Später eröffnete Erich Bautz ein Radsportgeschäft in Dortmund. Er starb 1986. Gerd Kolbe

Lesen Sie jetzt