Vier U-Bahn-Linien durch Bauarbeiten in Dortmunds wichtigster Haltestelle betroffen

rnStation Kampstraße

„Nächste Haltestelle...“ wird ab dem 14. Februar nicht die Kampstraße sein. Wegen Bauarbeiten werden vier U-Bahn-Linien dort nicht halten können und Zehntausende Fahrgäste betroffen sein.

Dortmund

, 18.01.2019, 17:28 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es gibt Dinge, bei denen weiß man erst, wie wichtig sind, wenn sie nicht mehr da sind. U-Bahn-Verbindungen zum Beispiel. Die sieht man nur, wenn man sie nutzt, ansonsten denkt man nicht groß darüber nach.

Mitte Februar kann man nicht nur darüber nachdenken, man wird es spüren: Die Haltestelle Kampstraße, die wichtigste U-Bahn-Haltestelle der Stadt, wird zwischen dem 14. und dem 19. Februar zum Teil gesperrt werden. Dort sollen Gleise ausgetauscht und das Gleisbett tiefer gelegt werden. Durch diese Baustelle wird die Strecke von vier U-Bahnen zerschnitten.

200 Tonnen Schotter in Bewegung

„Die Bahngleise, die dort liegen, sind über 30 Jahre alt. Sie müssen ausgewechselt werden“, sagt Sprecherin Britta Heydenbluth von den Dortmunder Stadtwerken (DSW21). Insgesamt 250 Meter Gleise werden ausgetauscht. Weiter werden rund 200 Tonnen Schotter bewegt, da das Gleisbett tiefer gelegt werden soll. Damit soll die Haltestelle barrierefreier und der Zutritt zu den Bahnen leichter werden.

Was in der Zukunft besser werden soll, wird in der Gegenwart für Probleme sorgen: Gearbeitet wird auf der ersten Ebene der Großhaltestelle, hier fahren an gewöhnlichen Tagen rund 900 Bahnen der Linien U41, U45, U47 und U49 durch. Die auf der zweiten Ebene fahrenden Bahnen U43 und U44 sind nicht betroffen.

Stadtgarten ist an fünf Tagen die Endhaltestelle

Die genannten Bahnlinien können die Haltestelle Kampstraße in den fünf Tagen im Februar überhaupt nicht mehr anfahren. Gearbeitet wird vom 14. Februar, ein Donnerstag, von Betriebsbeginn an. Beendet sein sollen die Arbeiten am 19. Februar (Dienstag), ebenfalls zu Dienstbeginn, also ungefähr ab drei Uhr morgens.

Dazwischen enden die aus dem Süden kommenden Bahnlinien an der Haltestelle Stadtgarten. Die aus dem Norden kommenden Bahnenlinien enden am Hauptbahnhof.

Busse als Ersatzverkehr

Wer dann vom Stadtgarten zum Hauptbahnhof kommen will, kann entweder rund einen Kilometer durch die Innenstadt laufen. Oder laut Sprecherin Britta Heydenbluth den sogenannten Schienenersatzverkehr nutzen. Im Fünf-Minuten-Takt soll ein Busverkehr rollen. Der beginnt am Stadthaus, hält am Stadtgarten und fährt dann über den Wall zum Hauptbahnhof und wendet schließlich an der Reinoldikirche.

Ob die angestrebte Fünf-Minuten-Taktung bei der Strecke über den Wall mit den dort eingerichteten Ersatzhaltestellen zu halten sein wird, weiß auch Heydenbluth noch nicht.

Bahnen fahren nur alle 15 Minuten

„Eine solche Haltestelle hatten wir in dieser Form auch noch nicht“, so Heydenbluth. Letzte Detailfragen seien noch zu klären. Klar ist unter anderem, dass die Großbaustelle Auswirkungen auf alle Haltestellen der Linien U41, U45, U47 und U49 hat.

Anstatt wie gewöhnlich in einer Zehn-Minuten-Taktung zu fahren, fahren die Bahnen während der Bauarbeiten nur alle 15 Minuten. Das habe, so Heydenbluth, logistische Gründe.

Aushänge an den Haltestellen

Ab Anfang Februar will die DSW21 an den Haltestellen über die Baustelle (es werden Kosten in Höhe von 550.000 Euro veranschlagt) und die entsprechenden Ausweichmöglichkeiten informieren.

Das hatte das Unternehmen laut Heydenbluth bereits in der Dezember-Ausgabe ihres Kundenmagazins getan. Reaktionen habe es darauf aber keine gegeben. Das dürfte sich ändern.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt