Eichenprozessionsspinner: „Schulweg zwischen Asseln und Fleier zuerst säubern“

Eichenprozessionsspinner

Auf einen vom Eichenprozessionsspinner befallenen (Schul-)Weg zwischen Asseln und Fleier macht eine Anwohnerin aufmerksam. Sie hat dazu eine Bitte an die Stadt.

Asseln, Kurl

, 08.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Eichenprozessionsspinner: „Schulweg zwischen Asseln und Fleier zuerst säubern“

Diese Absperrung mit Hinweisschild haben Unbekannte zur Seite geräumt. © Andreas Schröter

Eine Asselnerin, die namentlich nicht genannt werden will, macht auf eine Eichenprozessionsspinner-Gefahrenstelle zwischen Asseln und Fleier aufmerksam. Konkret geht es um den Feldweg zwischen Langerohstraße in Fleier und Beisemannskamp in Asseln, den täglich viele Spaziergänger und Schüler auf dem Weg zum Schulzentrum Asseln nutzen. Auch dort sei der Eichenprozessionsspinner gesichtet und der Weg daher gesperrt worden.

Am Sonntag habe sie jedoch feststellen müssen, dass jemand diese Absperrungen und Informationen zur Seite geräumt habe. Entsprechend bevölkert sei der Weg von vielen Spaziergängern mit Hunden und Kinderwagen gewesen. Auch die Schüler seien den Weg am Montag wieder gegangen.

Eichenprozessionsspinner: „Schulweg zwischen Asseln und Fleier zuerst säubern“

Diesen Weg zwischen Asseln und Fleier - hier von der Langerohstraße in Fleier aus gesehen - nutzen viele Schüler und andere Spaziergänger. © Andreas Schröter

Sie schreibt weiter: „Dass dies durch die Stadt nicht kontrollierbar ist, ist schon klar, außerdem trägt ja jeder eine Eigenverantwortung. Es wäre aber doch sinnvoll, wenn nicht nur die Schulhöfe, sondern auch die bekannten Schulwege vom Eichenprozessionsspinner bevorzugt geräumt würden.“

Spaziergänger können woanders langgehen, meint sie. „Aber“, so fragt die Anwohnerin weiter, „wo sollen die Schüler hergehen beziehungsweise mit den Rädern fahren? Über die Hauptverkehrsstraße ohne Bürgersteig?“

Lesen Sie jetzt