Eigener Aktionstag für Dortmund: Der „Umarme-alle-Baustellen-Tag“

rnGlosse: Unter uns Dortmundern

So ein Kalender hat mit 365 Tagen viel Platz. Und der wird mit sinnvollen und unsinnigen globalen Feier-, Aktions- und Ehrentagen belegt. Dortmund könnte dazu einige beisteuern.

Dortmund

, 02.08.2019, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Was geht im Kopf von solchen Leuten vor?“, fragt der Mann hinter der Zeitung. „Wovon sprichst du?“, frage ich. „Na, von denen, die zum Festival Juicy Beats ihre Topfpflanze mitnehmen, nur weil jemand in Amerika den ,Geh-mit-deiner-Zimmerpflanze-spazieren-Tag‘ ausgerufen hat. Diese Tage fangen ja nicht von selbst morgens an.“

„Ach, das meinst du“, sag‘ ich, „das ist doch nur ein Spaß. Ein kurioser Feiertag. Wie der „Tag des Malbuchs“ oder die „Schmuggel-ein-paar-Zucchini-auf-die-Terrasse-deines-Nachbarn-Nacht“. Der Mann am Frühstückstisch macht den Scheibenwischer: „Wie wär‘s mit „Zeig-den-Feiertags-Erfindern-einen-Vogel-Tag?“

„Ja, du kannst mal versuchen, diesen Tag ins Leben zu rufen“, sag‘ ich, schließlich hat der Kalender mit 365 Tagen eine ganze Menge Platz. Und die einzelnen Daten können mehrfach belegt werden. Allerdings glaube ich, dass es gar nicht so einfach ist, solch einen Tag global zu etablieren. Da müsstest du schon die Macht der sozialen Netzwerke nutzen und um ganz viele Likes buhlen. Einen ,Tag der Vollmichschokolade‘ gibt es aber schon.“

Doch der Mann, der mir immer die Welt erklärt, meint, man müsse sich angesichts solch skurriler Feier-, Aktions- und Ehrentage schon die Frage stellen, wie es um die Langeweile der Menschheit bestellt sei.

„Da magst du recht haben“, sag ich, „jedenfalls, wenn man an den sinnfreien ,Lauf-um-Dinge-herum-Tag‘ denkt. Doch allein die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat rund 60 Internationale Tage pro Jahr festgelegt wie zum Beispiel den Welttoilettentag am 19. November.“ Mein Gegenüber schüttelt den Kopf: „Das hast du doch jetzt erfunden.“

„Nein“, protestiere ich, „das hat sogar einen ernsten Hintergrund. Der anrüchig anmutende Tag soll ins Bewusstsein rufen, dass Millionen Menschen auf der Welt keinen Zugang zu Sanitäranlagen haben.“ – „Wie die BVB-Fans, die es im und ums Stadion nicht aufs Klo schaffen“, brummt mein Feiertagskritiker.

„Apropos BVB, man könnte doch einen speziellen Feiertag für Dortmund ins Leben rufen“, sag‘ ich. „An was, würdest du da denken? An den ,Warten-bei-den-Bürgerdiensten-Tag?‘ oder den ,Umarme-alle-Baustellen-Tag?“, fragt mein Gegenüber. „Ja, so ähnlich. Du hast das Prinzip verstanden. Ich würde den ,Oberbürgermeister-Ullrich-Sierau-hat-gute-Laune-Tag‘ vorschlagen – das kommt schließlich nicht so oft vor – oder alternativ ,Dortmund-hat-den-Nachhaltigskeitspreis-gewonnen-Tag‘. Davon spricht der OB jedenfalls nach Jahren noch. Das wäre dann eher ein Gedenktag.“

PS: Heute ist übrigens der Internationale Tag des Bieres. Irgendwie auch ein Dortmunder Feiertag. Zumal es hier sogar ein Bier für Linkshänder gibt. Wirklich.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt