Ein Mammut kommt nach Dortmund

Naturkundemuseum

Das mühsame Spendensammeln ist beendet: Die Sparkasse finanziert als Großsponsor die Anschaffung eines Mammut-Skeletts, das ab 2016 neue Attraktion des Naturkundemuseums am Fredenbaum werden soll. Ein prähistorischer Stoßzahn ist in Dortmund schon angekommen.

DORTMUND

, 23.09.2014 / Lesedauer: 2 min
Ein Mammut kommt nach Dortmund

Adolf Miksch (l.) und Dr. Klaus Stinshoff (hinten) vom Freunde-Verein des Museums, Museumsleiterin Dr. Elke Möllmann, OB Ullrich Sierau (2.v.r.) und Sparkassen-Chef Uwe Samulewicz freuen sich über den Stoßzahn als Vorboten des Mammut-Skeletts.

Denn um ein echtes Mammutskelett nach Dortmund zu bekommen, ist hoher Aufwand nötig. Die Knochen für das Skelett werden einzeln aus der Nordsee gefischt. Denn auf dem Meeresgrund haben sich viele Fundstücke der Eiszeit angesammelt. Vor 40.000 Jahren war die Nordsee noch Teil des europäischen Festlands und wurde unter anderem von Mammuts bevölkert, weiß Museumsleiterin Dr. Elke Möllmann.

Sie plant zur Zeit mit ihrem Museums-Team eine völlig Neukonzeption der Dauerausstellung im Naturkundemuseum, das nach der Museumsnacht am Samstag seine Türen schließt und über zwei Jahre saniert und umgebaut wird. Zur Wiedereröffnung im Herbst 2016 soll das 2,60 Meter hohe und etwa 4 Meter lange Mammut-Skelett dann die neue Attraktion sein.

Geliefert werden die Einzelteile von der niederländischen Firma North Sea Fossils.Die Knochen sind schon beisammen und werden nun präpariert und passend zusammengesetzt, erklärt Dr. Elke Möllmann.Eine Vorgeschmack auf den neuen Star des Museums bieten kleine Plüsch-Mammuts, die für die Spendenaktion zum Preis von 14,90 Euro verkauft werden. Demnächst auch in ausgewählten Geschäftsstellen der Sparkasse.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Dortmunder Ferientipps 21. Juli

Ferienprogramm in Dortmund - das sind unsere Tipps für den 21. Juli: Wasserspaß und Äffchen