„Ein paar hundert Fahrzeuge“ – E-Scooter werden über Nacht still und heimlich mehr

rnE-Scooter

Die E-Scooter-Flotte des Anbieters Circ hat sich in dieser Woche um ein vielfaches vergrößert. So will das Unternehmen verhindern, dass die Roller als Belästigung empfunden werden.

Dortmund

, 09.08.2019, 17:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beinahe still und heimlich haben sich die Leih-E-Scooter über Nacht in Dortmund vervielfacht. Dortmunds bislang einziger Anbieter hatte noch Ende Juli gegenüber dieser Redaktion den Plan geäußert, seine Flotte und das Abstell-Gebiet erweitern zu wollen.

Wie Max Hüsch, Deutschland-Chef von Circ, sagte, habe es auf die ersten 100 Circ-Scooter in Dortmund einen regelrechten Ansturm im ersten Monat nach Start gegeben.

Pünktlich zum Start des zweiten Circ-Monats in Dortmund hat das Unternehmen am Donnerstag (8.8) seine Flotte erweitert – groß angekündigt hat der Anbieter diese Maßnahme allerdings nicht.

Jetzt lesen

Am Freitag (9.8.) bestätigte das Unternehmen auf Anfrage, dass Gebiet und Flotte erweitert wurden und die Flotte jetzt „ein paar hundert Fahrzeuge“ fasse. „Wie viele Fahrzeuge dies am Ende sein werden, hängt vom Wunsch der Stadt Dortmund ab“, heißt es seitens des Unternehmens. Nach und nach wolle man die genaue Anzahl entsprechend der Nachfrage festlegen.

Um sicherzustellen, dass ihre elektrischen Tretroller „keine Belästigung auf den Straßen darstellen“, stünde man in „ständigem Kontakt mit den örtlichen Ansprechpartnern“. Wie das Unternehmen verlauten lässt, wolle man sichergehen, „dass die E-Tretroller ihre Hauptfunktion erfüllen, indem sie für die erste und letzte Meile genutzt werden.“

Lesen Sie jetzt