Ein Viertel weniger Straftaten in der Nordstadt

Erste Polizeizahlen für 2017

Bedeutend weniger Einbrüche, Straßenraube und Taschendiebstähle, viel weniger Straftaten im Problembezirk Nordstadt - die Polizei meldet einen deutlichen Rückgang der Kriminalität in Dortmund in den ersten beiden Monaten 2017.

DORTMUND

, 07.04.2017, 14:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Viertel weniger Straftaten in der Nordstadt

Die Polizei hat am Montagabend bei einer großen Razzia mehrere Menschen in der Schleswiger Straße umstellt.

Normalerweise veröffentlicht die Polizei keine Zwischenstände zur Kriminalitätsentwicklung im aktuellen Jahr, meist mit dem Verweis auf die einmal jährlich erscheinende Polizeiliche Kriminalitätsstatistik. Doch für die jüngste Sitzung des Polizeibeirats - ein Gremium, das als Bindeglied zwischen Polizei, Stadt und Bevölkerung dienen soll - am Donnerstag machte das Polizeipräsidium eine Ausnahme. Zumal die Zahlen gute Werbung für die Arbeit der Dortmunder Polizei sind.

Denn in den ersten beiden Monaten 2017 ist die Kriminalität in Dortmund und Lünen - dem Verantwortungsbereich des Polizeipräsidiums Dortmund - im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2016 stark zurückgegangen. So gab es 30 Prozent weniger Wohnungseinbrüche (712 statt 1021 im gleichen Zeitraum 2016), knapp 21 Prozent weniger Straßenraube (73 statt 92) und sogar fast 39 Prozent weniger Taschendiebstähle (539 statt 952).

Desweiteren nennt die Polizei genaue Zahlen für die Nordstadt. In der Pressemitteilung heißt es, dass es im als Kriminalitätsschwerpunkt bekannten Stadtteil im Januar und Februar 2017 rund ein Viertel weniger Straftaten gab als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor (2156 statt 2904).

Dortmund Spitzenreiter beim Straftaten-Rückgang

Die Polizei Dortmund sieht im Rückgang der Kriminalitätszahlen einen klaren Trend: "In keiner anderen Metropole an Rhein und Ruhr gehen die Straftaten schon seit zwei Jahren so stark zurück wie in Dortmund", wird Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange in der Pressemitteilung zitiert.

Nach Angaben der Polizei, verzeichnete das Polizeipräsidium Dortmund für das Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr (2015) einen Rückgang um 8,21%. Danach folgen die Behörden Düsseldorf mit -7,51%, Essen mit -6,72%, Köln mit -6,15% und schließlich Duisburg mit -2,84%.

"Für die ersten beiden Monate des Jahres 2017 setzt sich diese erfreuliche Entwicklung auch in dem Bereich aller bekannt gewordenen Straftaten fort - mit einem prozentualen Rückgang im niedrigen zweistelligen Bereich, so die Polizei.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt