Einbrecher nutzen Evakuierung für Raubzug in Hombruch

Bomben-Entschärfung

Ziemlich dreist: Während der Evakuierung in Dortmund-Hombruch ist in sechs Wohnungen und eine Gaststätte eingebrochen worden. Besonders die Wupperstraße ist betroffen. Der Polizeipräsident ist richtig sauer.

HOMBRUCH

04.11.2013, 11:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei gegenüberliegende Wohnungen, die während der Evakuierung in einem Mehrfamilienhaus in der Wupperstraße aufgebrochen wurden.

Zwei gegenüberliegende Wohnungen, die während der Evakuierung in einem Mehrfamilienhaus in der Wupperstraße aufgebrochen wurden.

Frank Burmann ist einer der Betroffenen: „Wir kamen um 18.35 Uhr wieder zurück, da hat uns schon die Polizei in Empfang genommen.“ Auch bei einem Nachbarn ist eingebrochen worden.In beiden Wohnungen des Mehrfamilienhauses an der Wupperstraße herrschte Chaos: Schubladen waren herausgerissen, auf dem Boden lagen Dokumente. „Im Wohnzimmer fehlt der große Fernseher“, so Burmann. Den müssen die Täter in aller Ruhe herausgeschleppt haben. 

Ab 9 Uhr galt die Zone im Umkreis von 1,5 Kilometern um die Bombe als Sperrgebiet. Über 20.000 Hombrucher mussten ihre Wohnungen verlassen. Erst nach der Sperrung, gegen 17 Uhr, kehrten viele in den Stadtteil wieder zurück.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt