Einbrecherbanden: Gut vernetzt mit Rechtsanwälten

Auftragssystem von Kriminellen

Wie gut Einbrecherbanden organisiert sind, haben Unbekannte der Polizei erneut nach der Festnahme von zwei jungen Tatverdächtigen bewiesen. Kaum waren die beiden angeblich jugendlichen Einbrecherinnen vergangene Woche auf der Wache angekommen, meldete sich bereits ein Rechtsanwalt. Woher wusste er von der Festnahme?

DORTMUND

, 04.04.2016, 03:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Einbrecher dringen bevorzugt auch in Mehrfamilienhäuser in der Innenstadt ein.

Einbrecher dringen bevorzugt auch in Mehrfamilienhäuser in der Innenstadt ein.

Am 30. März 2016 hörte eine Anwohnerin aus der Weisbachstraße in der Dortmunder Innenstadt verdächtige Geräusche aus einer Nachbarwohnung. Sie verständigte den Polizei-Notruf 110 und ermöglichte so noch im Hausflur die Festnahme von zwei Tatverdächtigen. Beide gaben sich als 14- und 15-Jährige aus. Die Polizei entdeckte typisches Einbrecherwerkzeug und etliche Einbruchsspuren ("Hebelmarken") an Wohnungstüren und Türrahmen des Mehrfamilienhauses.

Schneller als die Polizei

Aufmerksam und schnell war offenbar nicht nur die aufmerksame Nachbarin aus der Weisbachstraße: Die Festnahme geschah unter den Augen eines Beobachters oder war Teil eines nicht weiter bekannten Meldesystems, mit dem Komplizen der Tatverdächtigen einen Rechtsanwalt verständigten. Der Jurist meldete sich bei der Polizei, ohne dass diese oder die beiden mutmaßlichen Einbrecherinnen ihn kontaktiert hatten. "Für uns ist so etwas nicht ungewöhnlich", sagte dazu Polizeisprecherin Dana Seketa.

Immer wieder begegnen der Polizei nach Festnahmen jene Juristen, die sie schon aus anderen Verfahren kennen. Dass Rechtsanwälte selbstständig ihren Fällen hinterherlaufen oder in einem Auftragssystem von Kriminellen greifbar sind, ist nicht illegal. Solange sie dabei selbst nicht gegen Gesetze verstoßen. Der Fall aus der Dortmunder Innenstadt zeigt, dass Einbrecherbanden gut organisiert sind und für den Fall der Fälle ein zuvor aufgebautes Anwälte-Netzwerk nutzen, um Komplizen raushauen und wieder einsetzen zu können.

Gute Kontakte zu den Auftraggebern

Zuverlässige Anwälte-Systeme sind in der international organisierten Kriminalität etabliert. Auch Mafia-Clans beschäftigen eigene Juristen. Sie müssen nicht nur das Strafrecht, sondern auch andere Disziplinen beherrschen und sind gut eingearbeitet in die Strukturen ihrer Auftraggeber. Illegal ist das nicht. Der Dortmunder Anwalt- und Notarverein sagte, dass ein Strafverteidiger selbst entscheiden müsse, wen er vertrete - und wen er nicht vertrete.

Dass festgenommene und mangels Haftgründen wieder freigelassene Einbrecher schnell wieder auf Beutezug gehen, ist normal. Die angelernten Bandenmitglieder sollen ihr kriminelles Spezialistenwissen so oft wie möglich einsetzen. Eine Ermittlungskommission der Dortmunder Kriminalpolizei hatte 2012 eine aus Georgien stammende Einbrecherbande hinter Schloss und Riegel gebracht. Kaum hatten die Männer die Haft verlassen, legten sie wieder los.

Richter ordnet die Untersuchungshaft an

Der angeblich 15-jährigen Einbrecherin aus der Weisbachstraße in Dortmund konnte der schnelle Anwalt allerdings nicht helfen. Ein Gutachten ergab, dass sie nicht 15, sondern 20 Jahre alt ist. In einer Polizei-Datenbank hinterlegte Spuren waren der Beweis dafür, dass sie schon in Düsseldorf, Essen und Bochum als Straftäterin aktiv war.

Ein Richter ordnete für die 20-Jährige die Untersuchungshaft an. Als 15-Jährige wäre sie wahrscheinlich verschont worden, da das Jugendgerichtsgesetz ("Erziehung statt Strafe") besonders hohe Hürden für die Untersuchungshaft aufstellt. Die U-Haft dient der Sicherung eines Verfahrens, ist aber keine vorweggenommene Strafe.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt