Einbruch bei der Linken - Festnahme

Nicht politisch motiviert

In der Nacht zu Freitag hat ein Mann versucht, in das Parteibüro der Dortmunder Linken einzubrechen. Der Staatsschutz hat ermittelt: Der Mann brach nicht aus politischen Gründen ein, sondern ist Junkie und war auf der Suche nach Wertgegenständen.

DORTMUND

18.11.2011, 12:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Polizisten schlichen sich an das Büro heran und entdeckten, wie der Mann auf einer Leiter stehend ein Fenster einschlug. Der mutmaßliche Täter ließ sich ohne Widerstand festnehmen. Es handelt sich um einen 20-Jährigen aus Castrop-Rauxel, der schon öfter wegen Drogendelikten verurteilt worden ist. Der Polizei sagte er, dass er in dem Büro nach Wertgegenständen suchen wollte.

Der Staatsschutz wurde sofort eingeschaltet. Nach seinen Erkenntnissen ging nach jetzigem Stand nicht um eine politisch motivierte Straftat. Vielmehr sei  von Beschaffungskriminalität zur Finanzierung des Lebensunterhalts und Drogenkonsums auszugehen, so die Polizei. Der Einbrecher soll noch am Freitag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt