Eine Ausstellung für den Rücken

"Back to Balance"

Er sorgt für viel Schmerzen, Fehlzeiten und manchmal sogar Kündigungen: Fast jeder hat im Laufe seines Lebens mal Probleme mit dem Rücken. Der menschlichen Rückseite widmet sich jetzt eine umfassende Ausstellung der DASA in Dortmund. Mit angenehmen Nebeneffekten.

DORTMUND

von Von Benjamin Konietzny

, 16.11.2012, 17:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Ausstellung für den Rücken

Kurator Kaspers führt durch die Ausstellung: Sie beginnt mit einem Bereich über die Anatomie verschiedener tierischer und der menschlichen Wirbelsäule. Rechts ein Wirbel eines Wals, der einmal rund 100 Tonnen gewogen hat, links das Skelett einer Python, deren Skelett bis zu 435 Wirbel zählt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Back to Balance - Ausstellung zur Rückengesundheit

Ab Sonntag zeigt die Deutsche Arbeitsschutzausstellung in Dortmund-Dorstfeld die Sonderausstellung "Back to Balance - Ausstellung zur Rückengesundheit". Wir haben bereits einen Blick darauf geworfen.
16.11.2012
/
"Back to Balance" eröffnet am Sonntag. Erstes Exponat ist der Wirbelknochen eines Menschen, der vor rund 5000 Jahren im Gebiet des heutigen Westfalen gelebt haben soll und eines beweise, so Kurator Hans-Gerd Kaspers: "Rückenprobleme gab es auch schon damals."© Foto: Laryea
Kurator Kaspers führt durch die Ausstellung: Sie beginnt mit einem Bereich über die Anatomie verschiedener tierischer und der menschlichen Wirbelsäule. Rechts ein Wirbel eines Wals, der einmal rund 100 Tonnen gewogen hat, links das Skelett einer Python, deren Skelett bis zu 435 Wirbel zählt.© Foto: Laryea
Die menschliche Wirbelsäule, auch das solle die Ausstellung verdeutlichen, seien nicht einfach aufeinandergestapelte Knochen...© Foto: Konietzny
Lokal Back to Balance 7 Ausstellung Dasa 16-11-2012 RN-Foto Laryea© Foto: Laryea
Rätselhafter Bandscheibenvorfall: Was genau in der Wirbelsäule passiert und was Mediziner und Forscher bisher nicht wissen, soll die Ausstellung vermitteln.© Foto: Konietzny
Auch Geräte, die ein schon vorhandenes Rückenleiden behandeln sollen und sollten, sind Teil von "Back to Balance". Zum Beispiel diese dampfgetriebene Massagemaschine aus dem vorletzten Jahrhundert.© Foto: Konietzny
Und was früher, aber auch heute noch falsch gemacht wurde und wird ist ein Thema: Rechts: still sitzen in der Schulbank - war einmal. Links: zu schwere Schultaschen - immer noch ein Problem.© Foto: Laryea
Ein Modellauto zeigt, was man an der Familienkutsche alles falsch machen kann. Gefahrenquellen für den Rücken sind: Kofferraum beladen und Nachwuchs aus den Kindersitzen heben.© Foto: Laryea
"Back to Balance" ist eine sehenswerte Mischung aus Ausstellung und Rückenschulung. Der runde, etwa 300 Quadratmeter große Aufbau dreht sich um den einzigen nicht-wissenschaftlichen Teil: Designmöbel des niederländischen Künstlers Vladi Rapaport, die die menschliche Vergänglichkeit thematisieren.© Foto: Laryea

Und die Ausstellung räumt mit Vorurteilen auf. Zum Beispiel diesem: „Rückenprobleme sind keineswegs ein Problem westlicher Industrienationen“, macht Kurator Hans-Gerd Kaspers klar. MRT-Aufnahmen, die verdeutlichen sollen, dass es im Bereich Rücken immer noch viele Rätsel gibt, Bandscheibenmodelle, ein Rüttel-Simulator für gefederte LKW-Sitze und eine dampfgetriebene Massagemaschine aus dem vorletzten Jahrhundert – sogar das Thema Rückengesundheit im Film wird aufgegriffen. Zu Recht sagt DASA-Sprecherin Monika Röttgen: „Ich bin überrascht, was man aus dem Thema alles rausholen kann.“ Dabei gleicht der Rundgang durch die rund 300 Quadratmeter große Ausstellung immer auch einer Rückenschulung mit Potential für die Anwendung im Alltag: Wie belade ich einen Kofferraum? Wie hebe ich mein kleines Kind aus dem Auto? Wie fege ich? Wie sieht ein rückenschonender Tag am Schreibtisch aus? Modelle und persönliche Rückentrainer machen die Schau zu einer sehenswerten Mischung aus Museum, Physiotherapie und Fitnessprogramm.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Back to Balance - Ausstellung zur Rückengesundheit

Ab Sonntag zeigt die Deutsche Arbeitsschutzausstellung in Dortmund-Dorstfeld die Sonderausstellung "Back to Balance - Ausstellung zur Rückengesundheit". Wir haben bereits einen Blick darauf geworfen.
16.11.2012
/
"Back to Balance" eröffnet am Sonntag. Erstes Exponat ist der Wirbelknochen eines Menschen, der vor rund 5000 Jahren im Gebiet des heutigen Westfalen gelebt haben soll und eines beweise, so Kurator Hans-Gerd Kaspers: "Rückenprobleme gab es auch schon damals."© Foto: Laryea
Kurator Kaspers führt durch die Ausstellung: Sie beginnt mit einem Bereich über die Anatomie verschiedener tierischer und der menschlichen Wirbelsäule. Rechts ein Wirbel eines Wals, der einmal rund 100 Tonnen gewogen hat, links das Skelett einer Python, deren Skelett bis zu 435 Wirbel zählt.© Foto: Laryea
Die menschliche Wirbelsäule, auch das solle die Ausstellung verdeutlichen, seien nicht einfach aufeinandergestapelte Knochen...© Foto: Konietzny
Lokal Back to Balance 7 Ausstellung Dasa 16-11-2012 RN-Foto Laryea© Foto: Laryea
Rätselhafter Bandscheibenvorfall: Was genau in der Wirbelsäule passiert und was Mediziner und Forscher bisher nicht wissen, soll die Ausstellung vermitteln.© Foto: Konietzny
Auch Geräte, die ein schon vorhandenes Rückenleiden behandeln sollen und sollten, sind Teil von "Back to Balance". Zum Beispiel diese dampfgetriebene Massagemaschine aus dem vorletzten Jahrhundert.© Foto: Konietzny
Und was früher, aber auch heute noch falsch gemacht wurde und wird ist ein Thema: Rechts: still sitzen in der Schulbank - war einmal. Links: zu schwere Schultaschen - immer noch ein Problem.© Foto: Laryea
Ein Modellauto zeigt, was man an der Familienkutsche alles falsch machen kann. Gefahrenquellen für den Rücken sind: Kofferraum beladen und Nachwuchs aus den Kindersitzen heben.© Foto: Laryea
"Back to Balance" ist eine sehenswerte Mischung aus Ausstellung und Rückenschulung. Der runde, etwa 300 Quadratmeter große Aufbau dreht sich um den einzigen nicht-wissenschaftlichen Teil: Designmöbel des niederländischen Künstlers Vladi Rapaport, die die menschliche Vergänglichkeit thematisieren.© Foto: Laryea

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt