Elfjähriger Zwergotter wurde wegen Nierensteinen eingeschläfert

Dortmunder Zoo

Traurige Nachrichten aus dem Zoo Dortmund: Zwergotter Mon ist tot. Das Tier wurde eingeschläfert, weil es unter Nierensteinen litt. Seine Partnerin Chéri soll nicht lange allein bleiben.

Dortmund

20.07.2018, 04:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mon (vorne) und Chéri beim Auspacken einer Überraschung aus dem Tierischen Adventskalender im vergangenen Jahr.

Mon (vorne) und Chéri beim Auspacken einer Überraschung aus dem Tierischen Adventskalender im vergangenen Jahr. © Stadt Dortmund

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der Zwergotter Mon bereits vor zwei Wochen eingeschläfert worden. Innerhalb kurzer Zeit hatte er stark abgebaut und nicht mehr gefressen. Vier Tage wurde er nach diesen Anzeichen noch behandelt. Zootierärztin Dr. Christine Osmann hatte viele und große Nierensteine diagnostiziert.

Zoolotse Marcel Stawinoga schreibt, dass sich Wildtiere Krankheiten in der Regel nicht anmerken lassen. Daher würde sich der Gesundheitszustand des betroffenen Tieres nach den ersten Anzeichen der Krankheit häufig rapide verschlechtern.

Neuer Gefährte gesucht

Mons Partnerin Chéri suchte Mon nach dessen Entnahme aus dem Gehege überall und fraß anfangs eher schlecht. Die beiden hatten ein für Zwergotter-Paare typisches, sehr inniges Verhältnis und lebten seit Mons Ankunft im Dortmunder Zoo im Jahr 2009 zusammen.

Mittlerweile hat sie sich wohl gefangen. Der Zoo sucht aktuell nach einem neuen Gefährten oder einer Gefährtin für die Otter-Dame.

Schlagworte:

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - jeden Freitag bestens informiert. Jetzt hier, bei Spotify, Apple Podcasts oder Deezer hören.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt