Entenfamilie sorgt für B1-Sperrung – und hält Polizei und Feuerwehr auf Trab

Tierischer Einsatz

Eine Entenfamilie hat die Feuerwehr und die Polizei am Montag in Dortmund ordentlich auf Trab gehalten. Sogar die B1 musste kurzzeitig gesperrt werden. Ein Happy End gab es aber nur zum Teil.

Dortmund

, 31.05.2021, 14:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Küken konnten noch auf den Gleisen eingefangen werden.

Die Küken konnten noch auf den Gleisen eingefangen werden. © Markus Wüllner

Zu einem tierischen Einsatz auf der B1 in Dortmund mussten Feuerwehr und Polizei am Montagmorgen (31.5.) ausrücken. Eine Entenfamilie hatte die vielbefahrene Schnellstraße blockiert.

Gegen 10.30 Uhr ging der Anruf bei der Leitstelle der Feuerwehr ein, berichtet Feuerwehrsprecher Oliver Körner: Eine Entenfamilie watschelte über die B1 in Höhe der Lübkestraße, hieß es. Sowohl Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei rückten an, um die 12 Küken samt Mama sicher über die Fahrbahn zu eskortieren.

Jetzt lesen

Damit das reibungslos funktionierte, habe man die B1 in beide Fahrtrichtungen sogar für einen Moment sperren müssen. Die 12 Küken konnten noch auf den Bahngleisen zwischen der Fahrbahn eingefangen werden.

Mutter wehrt sich gegen „Festnahme“

Doch die Entenmutter wehrte sich vehement gegen ihre Festnahme. Sie sei zunächst von den Einsatzkräften in ein anliegendes Wohngebiet begleitet worden. In der Grimmestraße habe man dann den Karton mit den Küken zwischenzeitlich abgestellt.

Die Küken einzufangen, ist gelungen. Die Mutter wehrte sich jedoch gegen die „Festnahme“.

Die Küken einzufangen, ist gelungen. Die Mutter wehrte sich jedoch gegen die „Festnahme“. © Markus Wüllner

Mit Hilfe der Tierschutzorganisation Arche 90 habe man versucht, die Mutter der Küken einzufangen – das blieb erfolglos. Immer wieder sei sie davongeflogen, sodass die Arche 90 die Küken ohne Mama mitnehmen musste.

Sie werden nun von der Tierschutzorganisation aufgezogen. Gegen 11.30 Uhr war der Einsatz dann beendet.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt