Erneute Panne: ICE mit 400 Fahrgästen musste evakuiert werden

Bremsen kaputt

Erneute Panne bei der Bahn: Ein ICE mit 400 Fahrgästen ist am Sonntagabend an der Stadtgrenze zwischen Bochum und Dortmund hängen geblieben. Es dauerte mehr als zwei Stunden, bis die Betroffenen ihre Fahrt mit einem Ersatzzug fortsetzen konnten, nachdem sie auf offener Strecke umgestiegen waren.

LÜTGENDORTMUND

, 24.08.2015, 13:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Erneute Panne: ICE mit 400 Fahrgästen musste evakuiert werden

Ein ICE steht derzeit voll besetzt in einem Tunnel in Lichtendorf.

Um 17.22 Uhr sollte der ICE 1026 auf der Fahrt von Frankfurt am Main nach Hamburg-Altona am Sonntag im Dortmunder Hauptbahnhof Halt machen. Doch auf der Strecke zwischen Bochum und Dortmund war im Bereich Lütgendortmund plötzlich Schluss.

Wegen einer Bremsstörung, so die Auskunft der Bahn, blieb der ICE mit 400 Fahrgästen auf offener Strecke liegen. Der Vorfall soll sich gegen 18.05 Uhr ereignet haben - was bedeutet, dass der Zug schon mit gehöriger Verspätung unterwegs war. Um 18.35 Uhr wurde die Bundespolizei alarmiert, weil klar war, dass der ICE seine Fahrt nicht mehr fortsetzen konnte.

Lesen Sie jetzt