Zahl der Corona-Toten in Dortmund steigt auf 10 – Ungewöhnlicher Fall

Coronavirus

Ein weiterer Mensch in Dortmund ist an den Folgen seiner Covid-19-Erkrankung gestorben. Das teilte die Stadt am Freitag mit. Bei dem Todesopfer sind zwei Dinge ungewöhnlich.

Dortmund

, 03.07.2020, 15:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Katholische Krankenhaus Dortmund-West: Hier starb am Donnerstag eine Frau an Covid-19.

Das Katholische Krankenhaus Dortmund-West: Hier starb am Donnerstag eine Frau an Covid-19. © Stephan Schütze (Archivbild)

Im Katholischen Krankenhaus Dortmund-West in Kirchlinde ist am Donnerstag eine 43-jährige Dortmunderin an den Folgen des neuartigen Coronavirus gestorben. Das teilte die Stadt Dortmund am Freitag mit. Damit steigt die Zahl der Todesfälle in Dortmund im Zusammenhang mit Covid-19 auf zehn.

Neben ihrem Alter - Corona-Tote sind meist über 60 Jahre alt - ist ebenfalls ungewöhnlich, dass die Frau laut Stadt keine relevanten Vorerkrankungen gehabt habe.

Innerhalb der vergangenen vier Wochen hat sich die Zahl der Corona-Toten in der Stadt damit mehr als verdoppelt. Bis zum 8. Juni waren erst vier Dortmunder an den Folgen von Covid-19 gestorben.

Die Art der Toten-Zählung der Stadt Dortmund weicht von der des Landes NRW ab, dessen Statistik für Dortmund bereits 12 Tote aufweist. Grund für die Differenz ist, dass die Stadt Dortmund lediglich die Toten berücksichtigt, bei denen die Covid-19-Erkrankung ursächlich am Tod war. Das Land zählt hingegen jeden Toten, der positiv auf Corona getestet wurde.

Lesen Sie jetzt

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - zwei Mal am Tag bestens informiert

Lesen Sie jetzt