Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Den Vintagestore zu eröffnen, war vielleicht der mutigste, aber auch der beste Schritt in seinem Leben, sagt Uwe Preul. Zuvor war der heute 47-Jährige aus der Kurve geflogen.

Dortmund

, 07.03.2019 / Lesedauer: 2 min

Uwe Preul hatte einen lukrativen Job. Der gelernte Hotelkaufmann arbeitete als Personalentwickler bei einem großen Burgerbrater. Er war europaweit im Einsatz, hatte ein gutes Gehalt. Doch dann knocke ihn der Burnout aus, ein Jahr lang konnte der heute 47-Jährige nicht arbeiten.

Die Frage nach dem, was ihn im Leben wirklich glücklich machen würde, beantwortete sich Uwe Preul wenige Jahre später mit der Eröffnung eines eigenen Ladens, dem Vintagestore an der Karl-Marx-Straße und dem dazugehörigen Depot in Dortmund-Mengede.

In „Losmachen: Gründerstories aus Dortmund“ erzählt Uwe Preul von seinem Weg – wie er in kleinen Schritten seine Leidenschaft zum Beruf machte.

Video
Gründerserie "Losmachen" mit dem Vintagestore Dortmund

Viele nützliche Tipps zum Thema Gründen bietet unser Ratgeber für Gründer in Dortmund von A bis Z.

Und hier gibt’s alle Folgen von „Losmachen“.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Gründerserie im Video

Kathrin Tuschhoff (50) tauschte die Finanzbuchhaltung gegen plüschige Tiersofas

Kathrin Tuschhoff hatte längst entdeckt, was sie wirklich glücklich macht: Die Finanzbuchhalterin kreierte jahrelang nebenberuflich plüschige Tiersofas. Dann wagte sie den Absprung. Von Christin Mols, Kevin Kisker

Lesen Sie jetzt