Erst pöbeln, dann Autos demolieren: Mann randaliert im Kaiserstraßenviertel

Kaiserstraßenviertel

Ein 53-jähriger Mann, dessen Pöbelei keine Beachtung fand, schlug am Sonntagabend (18. 8.) auf Autos ein. Bei seiner Festnahme machten die Polizeibeamten einen interessanten Fund.

Kaiserstraßenviertel

19.08.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Erst pöbeln, dann Autos demolieren: Mann randaliert im Kaiserstraßenviertel

Ein 53-jähriger Mann sorgte am Sonntagabend (18. 8.) im Kaiserstraßenviertel für Ärger. © dpa (A)

Ein 53-jähriger Mann machte am Sonntagabend (18. August) gegen 21.55 Uhr im Bereich der Kaiserstraße auf ungewöhnlichem Weg auf sich aufmerksam: Der Mann aus Dortmund pöbelte zunächst Passanten an, wie Zeugen der Polizei berichteten.

Da diese nicht auf ihn reagierten, entschloss er sich, mit einer Eisenstange auf Autos einzuschlagen. Laut der Dortmunder Polizei sind aktuell fünf Beschädigungen an Autos bekannt. Auch eine Fensterscheibe eines Ladenlokals wurde Opfer des Mannes mit der Eisenstange.

Tatverdächtiger soll berauscht gewesen sein

Daraufhin verfolgten zwei Zeugen den Mann Richtung der Kreuzung Kaiserstraße/Heiliger Weg. Der Mann mit der Eisenstange ging dort auf die beiden Zeugen los, die ihn aber festhalten konnten, bis die Polizei eintraf. Laut Beobachtungen der Polizei sei der Mann berauscht gewesen.

Die Polizei brachte den Mann anschließend in Gewahrsam, auch um weitere Straftaten zu verhindern. Vor Ort wurden ihm zwei Blutproben entnommen.

Bei der Durchsuchung des Mannes machten die Polizeibeamten noch einen kuriosen Fund: Der Mann hatte den Ausweis eines 64-jährigen Dortmunders bei sich. Deshalb stellten die Beamten nicht nur eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung, sondern auch wegen Diebstahls.

Lesen Sie jetzt