Erst rassistisch beleidigt, dann auf die Gleise gestoßen

Hauptbahnhof Dortmund

Ein 28-jähriger Dortmunder ist in der Nacht zu Sonntag am Hauptbahnhof Dortmund auf einen 16-jährigen Bochumer losgegangen. Zuerst beleidigte er den Jugendlichen rassistisch, dann schlug er ihn ins Gesicht. Zuletzt schubste er ihn sogar auf die Gleise. Die Polizei fand eine mögliche Quelle für seine Aggression.

DORTMUND

04.09.2017, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Erst rassistisch beleidigt, dann auf die Gleise gestoßen

Der Dortmunder Hauptbahnhof bei Nacht.

Es war gegen 1.15 Uhr, als der Streit ausbrach. Der 16-jährige Bochumer stand mit ein paar Freunden auf einem Bahnsteig des Hauptbahnhofs, da fing der Dortmunder plötzlich an, "die Gruppe verbal zu provozieren", wie die Bundespolizei in einer Pressemitteilung schreibt. 

Doch dabei blieb es nicht. Der Dortmunder ging laut Zeugenaussagen dazu über, den 16-Jährigen rassistisch zu beleidigen, dann schlug er ihm ins Gesicht. Schließlich schubste er den Jugendlichen vom Bahnsteig in die Gleisanlagen. Glücklicherweise fuhr zu diesem Zeitpunkt kein Zug den Bahngleis an. Beim Sturz verletzte sich der Bochumer leicht.

Bundespolizisten nahmen den Dortmunder vorläufig fest. "Dieser war mit 1,9 Promille nicht unerheblich alkoholisiert", schreibt die Bundespolizei. Gegen den 28-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Körperverletzung eingeleitet.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt