Die ersten Beschäftigten in Dortmund dürfen wegen der Impfpflicht bald nicht mehr zur Arbeit gehen (Symbolbild).
Die ersten Beschäftigten in Dortmund dürfen wegen der Impfpflicht bald nicht mehr zur Arbeit gehen (Symbolbild). © dpa
Impfpflicht im Gesundheitswesen

Erste Dortmunder Impf-Verweigerer dürfen bald nicht mehr zur Arbeit gehen

Seit März gilt für Beschäftigte im Gesundheitswesen die Corona-Impfpflicht. Doch immer noch fehlt in Dortmund von Hunderten Betroffenen der Impf-Nachweis. Für die ersten hat das bald Konsequenzen.

Als für die Mitarbeiter von Dortmunds Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens die Corona-Impfpflicht in Kraft trat, meldeten die Einrichtungen dem Gesundheitsamt ab Mitte März rund 1150 Beschäftigte, die noch keinen Impf-Nachweis erbracht hatten.

Ein Drittel der Ungeimpften arbeitet in Krankenhäusern

Betretungsverbot würde „keine größeren Probleme“ machen

Über den Autor
Redakteur
1984 geboren, schreibe ich mich seit 2009 durch die verschiedenen Redaktionen von Lensing Media. Seit 2013 bin ich in der Lokalredaktion Dortmund, was meiner Vorliebe zu Schwarzgelb entgegenkommt. Daneben pflege ich meine Schwächen für Stadtgeschichte (einmal Historiker, immer Historiker), schöne Texte und Tresengespräche.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.