Erstmals Anakonda-Nachwuchs – Die Kleinen werden bald bis zu 100 Kilo schwer

Redakteur
Noch sind sie ganz klein: Der Zoo hat erstmals Große Anakondas nachgezüchtet.
Noch sind sie ganz klein: Der Zoo hat erstmals Große Anakondas nachgezüchtet. © Zoo Dortmund / Stawinoga
Lesezeit

Das hat es im Dortmunder Zoo noch nie gegeben: Erstmals gelingt die Nachzucht einer exotischen Riesen-Schlange.

Die Große Anakonda Josephine hat im Amazonas-Haus in den vergangenen Tagen neunfachen Nachwuchs zur Welt gebracht, wie der Zoo Dortmund auf einer Facebook-Seite mitteilt.

Die Jungtiere sind im Moment noch klein und bringen lediglich zwischen 78 und 225 Gramm auf die Waage. Doch ausgewachsen können die Tiere bis zu 100 Kilogramm schwer und bis zu sechseinhalb, selten sogar bis zu neun Meter lang werden, heißt es vom Zoo. Große Anakondas gelten als die schwersten Schlangen der Welt.

Amazonas-Haus wegen Corona noch geschlossen

Josephine hatte der Zoo 2012 von der Auffangstation für Reptilien in München übernommen. Für sie „ist dies der erste Nachwuchs und für unseren Zoo die erste Nachzucht dieser Tierart, worüber wir uns sehr freuen“, schreibt der Zoo.

Wann Besucher die kleinen Reptilien sehen können ist allerdings ungewiss. Denn das Amazonas-Haus ist aufgrund der Corona-Maßnahmen noch geschlossen.

Doch das ist nicht der einzige Grund. Selbst wenn dem nicht so wäre, wären die jungen Schlangen noch nicht sichtbar. „Da Große Anakondas sich nach der Geburt nicht um ihren Nachwuchs kümmern, haben unsere Tierpfleger die Jungtiere nach dem Entdecken im Gehege hinter den Kulissen untergebracht“, teilt der Zoo mit.