Ex-Dortmunderin stirbt bei Autounfall in New York

Fahrer ist flüchtig

Drama am Silvesterabend: Bei einem Autounfall in New York ist die aus Dortmund stammende Güler Ugur-Yaacobi getötet worden. Die 44-Jährige wuchs in der Nordstadt auf und war vor mehr als 20 Jahren in die USA ausgewandert. Am Montag soll sie die letzte Ruhe auf dem jüdischen Friedhof in Dortmund finden.

DORTMUND

, 09.01.2015 / Lesedauer: 2 min
Ex-Dortmunderin stirbt bei Autounfall in New York

Güler Ugur-Yaacobi hat an der Fachhochschule in Dortmund studiert und arbeitete als Fotografin in den USA. Am Silvesterabend wurde sie bei einem Autounfall getötet.

, der Fahrer flüchtete.

Ihre Schwester Derya Ugur erzählt, sie habe noch zwei Stunden vor ihrem Tod mit Güler, der sie sich gerade in den letzten Jahren immer stärker verbunden fühlte, telefoniert, ihr einen guten Rutsch gewünscht. Das neue Jahr erlebte Güler nicht mehr. Ein schwarzer SUV erfasste sie, als sie in Brooklyn eine Straße überqueren wollte.

, wo der Fahrer mit dem Fahrzeug flüchtet, der rechte Scheinwerfer ist kaputt.

Hasan Ugur, ein Bruder von Derya und Güler, und zwei Neffen reisten direkt nach der Todesnachricht nach New York, um die Überführung von Güler nach Deutschland zu organisieren. In den USA erfuhren sie auch erst, dass die Muslima Güler vor einigen Jahren zum Judentum konvertiert ist. Ihr geschiedener Mann ist Jude, Kinder hinterlässt sie nicht. Es sei Gülers Wunsch gewesen, nach jüdischem Ritus bestattet zu werden, sagt Derya Ugur. Die Familie habe entschieden, dass Gülers letzter Wunsch erfüllt werden soll.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt