Supermodernes Fahrradhaus geht den Aplerbeckern am Sattel vorbei

rnRadfahren in Dortmund

40 Stellplätze hat das Fahrradhaus an der Endhaltestelle der U47. Während ein baugleiches Modell in einem anderen Dortmunder Stadtbezirk immer gut belegt ist, herrscht hier gähnende Leere.

Aplerbeck

, 30.05.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit viel Tamtam wurde das Fahrradhaus von DeinRadschloss im vergangenen Jahr eröffnet. Eine Zier für den Ortskern sei es und es werde sicher gut genutzt, hieß es. Jetzt, ein Jahr später, herrscht an gleicher Stelle große Tristesse.

War es am Ende doch nicht genug Öffentlichkeitsarbeit? Ein kurzer Blick auf die Auslastung spricht Bände.

Standort falsch gewählt?

Vier Räder am Mittwoch (27.5.), acht am Donnerstag (28.8.). Aus dem mit so viel Vorschusslorbeeren gestarteten Projekt scheint ein großes Missverständnis geworden zu sein. Aber woran liegt es? Ist vielleicht der Standort falsch gewählt oder ist der Aplerbecker Rad-Pendler eher ein Pfennig Fuchser?

Die Radstation an der Endhaltestelle der U47 wird von den Aplerbeckern noch nicht gut angenommen.

Die Radstation an der Endhaltestelle der U47 wird von den Aplerbeckern noch nicht gut angenommen. © Jörg Bauerfeld

Obwohl, an den Preisen kann es eigentlich nicht liegen. Einen sicheren Stellplatz für ein Fahrrad gibt es für einen Euro am Tag, die Jahreskarte für 90 Euro: klingt eigentlich fair. Aber was ist dann der Grund für die Abneigung der Aplerbecker gegen ihr Fahrradhaus?

So richtig greifen kann auch Karl-Heinz Kibowski das Problem nicht. Der Vorsitzende des ADFC kennt die Stadt aus Radfahrersicht wie seine Westentasche. Vielleicht sei ja doch der Standort nicht der richtige.

Bürger zu faul?

„Man müsse mal schauen, von wo die meisten Radfahrer kommen, vielleicht kommen die über die Köln-Berliner-Straße und dann sind sie zu faul, die Meter bis zum Radhaus zu fahren und dann wieder zurück zur U-Bahn zu laufen“, so der ADFC-Vorsitzende. Vielleicht sei Aplerbeck auch einfach nicht abgelegen genug.

Jetzt lesen

Also muss nun wieder die Werbetrommel gerührt werden. Stadtverwaltung und DSW21 machen noch einmal Werbung für den sicheren Stellplatz, der eigentlich ziemlich verkehrsgünstig liegt.

Infos zum Angebot

Stellplätze Im Internet buchbar

  • DeinRadschloss ist ein Projekt vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Sicherheit, der nationalen Klimainitiative und dem VRR.
  • Auf der Internetseite ist eine Buchung in 14 Städten im VRR-Raum möglich.
  • Neben Aplerbeck gibt es auch in Mengede eine dieser neuen Radstationen.

„Wir sind gerne Partner dieses Angebots, denn Fahrrad und ÖPNV passen als umweltfreundliche Verkehrsmittel ganz hervorragend zusammen. Dass sich Fahrrad und Bus und Bahn gut ergänzen, sieht man hier an der Endhaltestelle in Aplerbeck sehr gut: mit dem Fahrrad aus dem Umfeld in den Ortskern fahren, das Fahrrad sicher und sauber abstellen und bequem mit der Bahn weiterfahren“, sagt Dr. Heinz Pohlmann, Leiter Betrieb und Marketing der DSW21.

In dieselbe Kerbe schlägt Bezirksbürgermeister Jürgen Schädel. „Die Preise sind sehr moderat, das Fahrrad steht gut geschützt. Man muss die Möglichkeit eben nur bekannter machen.“

Gerade für die Bürger aus den südlichen Teilen des Stadtbezirks sei die Lage doch ideal. „Wir hoffen jetzt, dass die Station jetzt bekannter wird und künftig auch besser belegt ist“, sagt Schädel.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt