Falscher Kommissar zockt 89-Jährigen ab

Goldbarren geklaut

Ein 89-jähriger Mann aus Berghofen ist Opfer eines Betrügers geworden. Der Betrüger ging offenbar besonders perfide vor. Am Ende machte sich der Mann mit den Goldbarren des Rentners vom Hof.

BERGHOFEN

21.02.2017, 16:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Falscher Kommissar zockt 89-Jährigen ab

Der Betrüger flüchtete mit den Goldbarren des 89-Jährigen.

Mehrmals hatte bei dem Rentner das Telefon geklingelt, schildert die Polizei am Dienstag in einer Pressemitteilung den Fall.  Der Anrufer gab sich als „Oberkommissar Weber“ aus und erzählte, dass die Polizei Einbrecher festgenommen habe, die Angaben zu einem geplanten Einbruch in die örtliche Bankfiliale machten. Er forderte den 89-Jährigen auf, sein Schließfach vorsichtshalber zu räumen.

Der Mann kam dieser Aufforderung nach und brachte das dort aufbewahrte Gold nach Hause. Am Nachmittag klingelte es schließlich wie angekündigt an der Haustür. „Oberkommissar Weber“ notierte sich jedoch nicht nur die Nummern der Goldbarren, um sie vermeintlich gegen falsche austauschen zu können. Nach kurzer Zeit stand der Mann abrupt auf, riss das Gold an sich und flüchtete aus dem Haus.

Polizei warnt - und gibt Tipps:

Die Polizei warnt vor dieser aktuellen Betrugsmasche:

  • Immer wieder rufen mutmaßliche Polizisten an und berichten, dass bei festgenommenen Personen ein Zettel mit den Personalien der Betroffenen gefunden worden sei. Ihnen wird nahe gelegt, ihr gesamtes Bargeld einem angeblichen Mitarbeiter der Polizei zu übergeben.
  • Die Betrüger generieren häufig eine Rufnummer, die denen der örtlichen Behörde entspricht. In manchen Fällen erscheint sogar die „110“ im Telefondisplay.
  • Die Polizei empfiehlt, direkt aufzulegen, sobald der Anrufer nach Geld fragt. Nie sollte Geld an unbekannte Personen übergeben werden. Nie!
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt