Familie flüchtet aus Brandhaus

Stuttgartstraße

Anuja Mohan hat Angst um ihre kleine Familie. Mehrfach hat es in dem Haus an der Stuttgartstraße gebrannt. Trauriger Höhepunkt einer ganzen Serie: Vor knapp vier Wochen wurde der Kinderwagen der Nachbarn angesteckt.

KÖRNE

von Von Petra Frommeyer

, 30.12.2010, 05:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die durchgeschmorten Kabel hängen lose im rußgeschwärzten Keller herum.

Die durchgeschmorten Kabel hängen lose im rußgeschwärzten Keller herum.

Auch Anuja Mohans Waschmaschinen-Tür wurde bei laufendem Motor herausgerissen, die ganze Wäsche mit Öl beschmiert. Die Polizei war mehrfach im Haus. „Es hat Anzeigen wegen Verdachts der Brandstiftung am 27. November und 5. Dezember gegeben und übers Jahr verteilt wegen Sachbeschädigung und Einbruchs“, bestätigt Polizei-Pressesprecher Kim Ben Freigang auf Anfrage. Der letzte Brand wurde offensichtlich im Keller gelegt. Kabel waren durchgeschmort. Fernseher, Telefon, Herd – nichts habe mehr funktioniert, berichtet die junge Mutter. Neben ihrer Angst ärgert sich Anuja Mohan auch noch über den Langmut ihres Vermieters, der trotz diverser Schreiben nicht reagiere.

„Es stinkt überall nach kaltem Rauch, im Flur, im Keller. Dunkle Rußschwaden hängen in der Luft. Es ist doch ein Zumutung, dass nicht einmal die Haustür repariert wurde. Hier wohnen schließlich auch ältere Menschen im Haus.“ Am 15. Januar zieht Familie Mohan aus. Und ihre Schwägerin Anusila Nishantan hat schon angekündigt, dass sie mit ihrer Familie bald folgen werde.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt