Fast ausverkauftes Konzerthaus am Sonntag geräumt

Weihnachtskonzerte der Chorakademie

Mit drei nahezu ausverkauften Konzerten hat die Chorakademie am Wochenende im Konzerthaus auf Weihnachten eingestimmt. Beim zweiten Konzert am Sonntagmittag gab es einen Zwischenfall. Hunderte Zuschauer und Kinder mussten ganz schnell raus.

Dortmund

, 10.12.2017, 17:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Fast ausverkauftes Konzerthaus am Sonntag geräumt

Der Knaben-Vorchor sang unter Leitung von Dimitri Batinovski. © Oliver Schaper

Unruhe im Konzerthaus am Sonntagmittag (10. Dezember): Während der Mädchenchor A der Chorakademie „Ehre sei Gott in der Höhe“ singt, bemerken Mitarbeiter der Brandwache einen irritierenden Geruch. Aus Sicherheitsgründen wird das zweite Weihnachtskonzert der Chorakademie abgebrochen, das Haus geräumt.

Eine spezielle Herausforderung: Nicht nur ist der Saal selbst fast ausverkauft, hinter der Bühne warten noch Dutzende Kinder und Jugendliche auf ihren Auftritt. Alle haben schon auf der Bühne gestanden, doch das Abschlusslied „O du Fröhliche“ steht noch bevor. Letztlich sei alles gut gegangen, erzählt Chorakademie-Geschäftsführer Lars Kersting am Nachmittag auf Anfrage. Die Räumung habe hervorragend geklappt: Auch die Kinder seien ganz schnell rausgewesen.

Trafo hat angefangen zu schmoren

Die Ursache des Geruchs war schnell ausgemacht und behoben: Im Komponistenfoyer habe ein Trafo „angefangen zu schmoren“, berichtet Janusz Jarzombek von der Veranstaltungstechnik des Konzerthauses. Das dritte Chorakademie-Konzert konnte am Sonntagnachmittag stattfinden.

Vor dem Zwischenfall hatte im Konzerthaus am Wochenende wie gewohnt die Musik dominiert. Mit dem Marsch der Zinnsoldaten aus Tschaikowskys „Nussknacker“ eröffnet Organist Ulrich Pakusch am Samstagabend den Konzertreigen. Drei Tannenbäume, in grünes und violettes Licht getaucht, bilden den Hintergrund.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Weihnachtskonzerte der Chorakademie im Konzerthaus Dortmund

10.12.2017
/
Bianca Kloda dirigierte am Samstagabend zum Auftakt den Kinderchor C der Chorakademie.© Oliver Schaper
"Hodie Christus natus est", hieß es in vorweihnachtlicher Stimmung zum Auftakt der Weihnachtskonzerte vom Kinderchor C unter der Leitung von Bianca Kloda. © Oliver Schaper
Den Knaben-Vorchor der Chorakademie leitete zunächst Dimitri Batinovski, während Regina Bieske am Flügel begleitete. Später tauschten die beiden. © Oliver Schaper
Mehrmals traten die meist siebenjährigen Sänger des Knaben-Vorchores als Solisten auf.© Oliver Schaper
34 Jungen sangen unter Leitung von Dimitri Batinovski - unter anderem "Ich war brav das ganze Jahr" und "Als ich bei meinen Schafen wacht".© Oliver Schaper
Regina Bieske bei der Leitung des Knaben-Vorchores im Konzerthaus© Oliver Schaper
Umrahmt von Dimitri Batinovski und Regina Bieske nahmen die Sänger des Knaben-Vorchors beim Weihnachtskonzert der Chorakademie im Konzerthaus ihren Applaus entgegen.© Oliver Schaper
Ein tolles Programm bot der Knaben-Nachwuchschor am Samstagabend bei den Weihnachtskonzerten der Chorakademie. © Oliver Schaper
Zahlreiche der 36 Sänger des Knaben-Nachwuchschores waren unter Leitung von Dietrich Bednarz als Solisten aktiv.© digital
Die jungen Sänger des Knaben-Nachwuchschores fühlten sich auch bei lateinischen Liedern auf der Bühne wohl.© Oliver Schaper

Der Kinderchor C unter Leitung von Bianca Kloda tritt auf, die 33 jungen Sängerinnen und Sänger tragen graue Anzughosen und -westen, zum weißen Hemd rote Krawatten. Ihre Lieder „Hodie Christus natus est“ und „O Magnum Mysterium“ vermitteln dank der sensiblen Orgelbegleitung in der Tat eine mystische Atmosphäre. „Wie in einer Kathedrale“, strahlt eine Großmutter in Reihe 8. Omas und Opas, die sich in Schale geworfen haben, stolze Mütter, die mit ihren Handys filmen, obwohl man das im Konzerthaus nicht darf.

Knaben-Vorchor zaubert Feststimmung ins Konzerthaus

„Lasst uns froh und munter sein“, „Kling Glöckchen, klingeling“: Der Knaben-Vorchor zaubert mit seinen Liedern schnell Feststimmung ins ehrwürdige Konzerthaus. Die 34 Jungs stehen erwartungsfroh vor Chorleiter Dimitri Batinovski. „Ich war brav das ganze Jahr“, tönt es da aus schon professionell weit geöffneten Mündern – man glaubt’s auf Anhieb. Im Lied „Als ich bei meinen Schafen wacht“ zeigen die jüngsten Chorsänger, dass sie schon anspruchsvollen Wechselgesängen gewachsen sind.

Lebhafter Applaus begleitet die Jungs von der Bühne, dann treten die 36 etwas älteren Sänger des Knaben-Nachwuchschores auf. Immer wieder lässt Chorleiter Dietrich Bednarz Solisten für eine Passage oder auch nur einen einzigen Vers nach vorn treten. Das „Venite, adoremus!“ der beiden Blondschöpfe geht so manchem Gast unter die Haut.

Tränchen der Rührung bei „O du Fröhliche“

Nach der Pause präsentieren die Kinderchöre A und B unter der Leitung von Bianca Kloda Weihnachtslieder aus aller Welt, beim spanischen „Campanas de Belén“ bringen die kleinen Sänger mit ihrem Temperament herrlich rüber, wie lebhaft Weihnachten gefeiert werden kann. Beim finalen „O du Fröhliche“ dürfen am Samstag alle mitsingen. Manch einem Gast schimmert da ein Tränchen der Rührung im Auge.

Die Chorakademie Dortmund ist die größte Singschule Europas. Sie hat einen Kinder- und einen Jugendchor sowie den Konzertbereich mit insgesamt 1000 Sängern in 30 Chören. Die Akademie sucht stets neue Sänger ab sechs Jahren. Tel. (0231) 3998050. www.chorakademie.de
Lesen Sie jetzt
1. Advent und verkaufsoffener Sonntag

Dortmund droht am Wochenende ein Parkchaos

Am ersten Adventssamstag (2.12.) und zum verkaufsoffenen Sonntag (3.12.) strömen erfahrungsgemäß Massen in die City. Um Geschenke zu kaufen und über den Weihnachtsmarkt zu bummeln. In den vergangenen Von Michael Schnitzler

Lesen Sie jetzt