Ist Ex-BVB-Fußballer Dembélé ein Messie? - Vermieter klagt vor Gericht

rnDembélé-Prozess

Seit Sommer 2017 spielt Ousmane Dembélé an der Seite von Superstar Lionel Messi. Ein Messie sei auch der französische Kicker selbst, sagt sein ehemaliger Dortmunder Vermieter.

Dortmund

, 08.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Gerd Weissenberg ist sauer. Aber mal so richtig. Als Ousmane Dembélé noch für Borussia Dortmund spielte, wohnte der begnadete Kicker in Weissenbergs Haus. Damals fand der Vermieter wie die allermeisten Gefallen am Spielstil des filigranen Angreifers. Heute hat er für Dembélé nur noch Verachtung übrig.

Die Liste von Weissenbergs Vorwürfen ist lang. Der Franzose soll ihm noch vier Monatsmieten schuldig sein, außerdem die Betriebskosten nicht voll gezahlt haben. Und der Zustand, in dem er das Haus bei seinem Auszug hinterließ, sei "furchtbar" gewesen.

Ist Ex-BVB-Fußballer Dembélé ein Messie? - Vermieter klagt vor Gericht

Dembélés Anwalt Horst Kletke (li.) und Richter Roman Hänsch.

Rund 20.000 Euro fordert der Hausbesitzer deshalb noch von Ousmane Dembélé. Dafür ist er am Montag vor das Amtsgericht gezogen. Als Gerd Weissenberg eintraf, war der Anwalt des Kickers schon da. Horst Kletke saß allein auf seiner Seite des Saals. Dass sein prominenter Mandant nicht kommen würde, war aber von vornherein klar gewesen. Ousmane Dembélé spielt inzwischen für den FC Barcelona.


“Fußballprofi verdient Privatsphäre“

Fast alle Vorwürfe des Vermieters werden von Rechtsanwalt Kletke bestritten. Und über den Zustand des Hauses sagte er vor Gericht: "Als der Vermieter die Fotos angefertigt hat, lief das Mietverhältnis noch. Und während eines laufenden Vertrages darf man ja vieles machen. Da kann es auch mal dreckig werden, da kann es auch mal stinken." Horst Kletke hält es nicht für in Ordnung, dass der Vermieter die Bilder gemacht und an die Öffentlichkeit weitergereicht hat. "Auch ein Fußballprofi verdient eine Privatsphäre."

Gestunken hat es wohl in der Tat in Dembélés Haus. Tagelang soll einmal die Toilette verstopft gewesen sein, ehe Gerd Weissenberg zusammen mit einem Rohrreinigungs-Profi nachschaute. Der Handwerker soll schließlich im Abflussrohr auf ein großes Stück Plastik gestoßen sein. Offenbar hatte jemand eine leere Halterung für Toiletten-Duftsteine einfach heruntergespült.

Richter Roman Hänsch hörte sich beide Seiten in Ruhe an und machte dann einen Vorschlag. Wie wäre es denn, wenn sich Vermieter und Fußballer auf eine Art Unentschieden einigen würden?

Restzahlung von 6611,16 Euro

Von allen drei Posten - Miete, Betriebskosten und Schadenersatz - machte er einen Abschlag und kam am Ende auf einen Kompromissvorschlag von 10.611,16 Euro. Und weil er beim Einzug bereits 4000 Euro als Kaution hinterlegt hatte, würde Ousmane Dembélé mit einer Restzahlung von 6611,16 Euro davonkommen.

Anwalt Kletke versprach, diesen Vorschlag zusammen mit seinem Mandanten zu prüfen. Nach Ostern will er mitteilen, ob der Kicker in Barcelona seine Zustimmung gegeben hat. Wenn nicht, kommt auf das Gericht ein längerer Prozess zu.

Lesen Sie jetzt
Miete nicht gezahlt

Ehemaliger Vermieter will gut 20.000 Euro von Ex-BVB-Star Ousmane Dembélé

Die Geschichte zwischen Dortmund und dem Fußballer Ousmane Dembélé schien beendet, jetzt kommt noch ein kleines, offenbar schmutziges Kapitel dazu. Von Tobias Grossekemper

Lesen Sie jetzt